Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Volltextsuche

Schnell Gefunden

Themenschwerpunkt Unternehmer

Volltextsuche

Dinkelsbühl regional

„original, regional, bewusst, nachhaltig"

Die Stadt Dinkelsbühl stellt jeden Monat ein Produkt in den Mittelpunkt 

 

 

„Mit dieser Kampagne wollen wir unseren Produkten die Wertschätzung geben, die sie verdienen. Wir sind stolz auf unsere vielfältigen Kulturgüter wie Musik und Theater und auf unsere historische Stadtstruktur mit Mauern, Türmen und Toren. Aber auch regionale Lebensmittel und Handwerk prägen unsere Stadt", erläutert Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, dass jedes Monat unter dem Motto „original, regional, bewusst, nachhaltig" ein typisches Dinkelsbühl-Produkt in den Mittelpunkt von Veranstaltungen der Stadt und anderen Akteuren gestellt wird.

 

Netzwerken und Bewusstsein für die Heimat stärken

„Viele Akteure von der Stadtverwaltung, über Privatpersonen, Gewerbetreibende, Schulen und Experten engagieren sich bei ‚Dinkelsbühl regional‘. Es gibt viele Anfragen dabei sein zu wollen. Es entsteht ein großes Netzwerk und viele Synergieeffekte. Gemeinsam können wir ein Bewusstsein schaffen für unsere Heimatschätze, für ein Dinkelsbühl „original, regional, bewusst und nachhaltig", lädt Dr. Hammer viele weitere Akteure ein, die nächsten Monate auch mitzumachen. Folgende Produkte stehen im Mittelpunkt: Januar Streuobst/Apfel, Februar Holz, März Tourismus, April Handwerk, Mai Theater/Musik, Juni Acker/Wiese/Gärten, Juli Kinderzeche/Kinder, August Wasser, September Denkmal/Steine, Oktober, Nudeln/Ei & Co, November Fisch, Dezember Weihnachten.

Januar - Streuobst in und um Dinkelsbühl

Die Streuobstwiese an der Bleiche bietet im Frühling eine wunderschöne Blütenpracht.
Die Streuobstwiese im Stadtpark mit altem Baumbestand und vielfältiger Flora liegt direkt an der Stadtmauer.
Am 06. Januar 2020 fiel der Startschuss der Aktion "Baumpate werden".
Rüdiger Ammon bot in seinem Lebensmittelmarkt am Tag des Apfels zusammen mit Magdalena Wäger viel Wissenswertes zum Thema Apfel.
Beim "Streuobst-Kochkurs" gab es als "Schmankerl" für alle Besucher eine Führung durch die Streuobstwiesen Dinkelsbühls mit Magdalena und Claudia Wäger.

Im Januar steht Streuobst im Fokus. Insgesamt hat die Stadt ca. 2.000 bis 2.500 Obstbäume. Darunter befinden sich die verschiedensten Sorten, wie Apfel und Birne, Pflaume, Zwetschge, Kirsche, Mirabelle und Quitte.

Die Bäume befinden sich an der Bleiche, neben dem Rosengarten, am Oberen Stadtpark, im Neunmorgenweg, im Dahlienweg vom Holzsteg bis zum Seilgarten, vom Margeritenweg bis zum Gladiolenweg, am Oberen Walkweiherweg, im Bosackerweg, im Schelbuck, am Straßenrand der Crailsheimer Straße und dem Alten Postweg, an der Schuttdeponie, in Esbach und Ketschenweiler, Burgstall, Bernhardswend und Radwang.

„Die Streuobstflächen sind ein riesiger regionaler Schatz an Natur- und Kulturgut. Sie verwandeln Dinkelsbühl und seine Stadtteile in grüne und bunte Flächen und sind für Insekten und Vögel Lebensraum", gibt Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer den Bäumen Wertschätzung.

Baumpate werden

Im Frühjahr 2020 entsteht eine neue Streuobstwiese mit ca. 65 Obstbäumen in Dinkelsbühl. Am 06. Januar fand eine Informationsveranstaltung mit Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, Norbert Metz vom Landschaftspflegeverband Mittelfranken und Florian Zech um 16 Uhr im kleinen Schrannensaal statt.

Und so geht´s: Patenschaftserklärung bei im Rathaus abgeben. 30 Euro für den Baum bezahlen und Patenurkunde erhalten. Im Frühjahr 2020 findet eine gemeinsame Baumpflanzaktion statt. Danach kümmern sich die Stadtgärtner drei Jahre lang um die Pflege des Baumes und bieten verschiedene Kurse zur Baumpflege an. Trägt der Baum die ersten Früchte, dürfen Sie sich an der Ernte erfreuen.

Erinnerungsbaum pflanzen

Der Streuobsthof Bucerius im Ortsteil Weidelbach bietet Ihnen die Möglichkeit, einen Erinnerungsbaum für Verstorbene, als Geschenk zur Geburt oder für sonstige Anlässe zu pflanzen. Der Baum wird mit einer Erinnerungstafel markiert und Sie können Ihren Baum jederzeit besuchen. Auch wenn ihr Baum erst in Jahre später Früchte trägt, erhalten Sie bei der Pflanzung eine Obst-Flatrate. Das heißt, Sie können Tafelobst auf dem Hof zum halben Marktpreis erwerben.

Koch- und Backkurs rund um das Thema Streuobst

Am " Tag des Apfels" am 11.01.2020 fand in Dinkelsbühl ein Koch-und Backkurs in Kombination mit einer Streuobsterlebnisführung statt. Bei herrlichem Sonnenschein zeigte Claudia Wäger, zertifizierte Gästeführerin Streuobst und Gartenerlebnis Bayern, den Teilnehmern die winterlichen Reize der Streuobstwiesen vor den Toren Dinkelsbühls.
Der Rundgang führte durch eine Streuobstwiese mit einem wertvollen Altbestand an Obstbäumen, sowie über die städtische Streuobstwiese an der Neuen Promenade. Die Teilnehmer erfuhren viel Wissenswertes über den "ökologischen Hotspot" von Streuobst, als Lebensraum mit größter genetischer Vielfalt an Flora und Fauna. Die Gäste wurden während der Führung mit selbstgebackenem Apfelkuchen und Apfelpunsch verwöhnt. Die Teilnehmer waren von den bizarren Baumschönheiten in unmittelbarer Stadtnähe begeistert. Alle waren der Meinung, dass Streuobstwiesen auch in unserer Region als Erholung dienen.

Anschließend kochten die Teilnehmer zusammen mit Diätassistentin und zertifizierter Ernährungstherapeutin, Magdalena Wäger, ein 4-Gänge Menü. Bei ihren selbst erfassten Rezepten liegt ihr besonders die Regionalität, Saisonalität und die Verarbeitung von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln am Herzen. Das Menü wurde von Mostschaumsüppchen mit Apfelchips, Apfel-Zwiebel-Flammkuchen,Pastinaken-Karottenbratlinge mit heimisch geräucherter Forelle und Lauch-Birnensoße sowie einem halbgefrorenen Haselnusseis mit pochierter Birne bereichert. Um den Geschmack und die Vielfalt der alten Streuobstsorten für die Verarbeitung in der Küche nahe zu bringen, wurden viele küchentechnische und ernährungsphysiologische Tipps gegeben. 
Frau Wäger erwähnte besonders den erhöhten Gehalt von Ballaststoffen (Pektinen) und sekundären Pflanzenstoffen (Polyphenolen) in Streuobst. Die Teilnehmer gingen mit viel Input und neuen Rezeptideen nachhause.

Apfel-Salz-Peeling und Apfelrezepte

Auch die Mitglieder des Citymarketings sind beim Projekt dabei. Den ganzen Januar liegt in manchen Schaufenstern Streuobst aus. „Staunen Sie, wenn Sie beim Juwelier Äpfel entdecken", verrät Citymanagerin Antje Krumbholz. Auch ein Geheimtipp von Citymarketing: Im Relaxans gibt es dem ganzen Januar ein spezielles „Apfel-Salz-Peeling", passend zum Thema Streuobst. Am Montag, den 13.01.2020 lädt der E-Center Ammon in der Luitpoldstraße 19 von 9 bis 18 Uhr zum Vorbeikommen, Probieren, Informieren und Rezeptideen am Informationsstand rund „Apfel und Ernährung" ein.