Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Schnell Gefunden

Dinkelsbühl regional

„original, regional, bewusst, nachhaltig"

Die Stadt Dinkelsbühl stellt jeden Monat ein Produkt in den Mittelpunkt 

„Mit dieser Kampagne wollen wir unseren Produkten die Wertschätzung geben, die sie verdienen. Wir sind stolz auf unsere vielfältigen Kulturgüter wie Musik und Theater und auf unsere historische Stadtstruktur mit Mauern, Türmen und Toren. Aber auch regionale Lebensmittel und Handwerk prägen unsere Stadt", erläutert Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, dass jedes Monat unter dem Motto „original, regional, bewusst, nachhaltig" ein typisches Dinkelsbühl-Produkt in den Mittelpunkt von Veranstaltungen der Stadt und anderen Akteuren gestellt wird.

Netzwerken und Bewusstsein für die Heimat stärken

„Viele Akteure von der Stadtverwaltung, über Privatpersonen, Gewerbetreibende, Schulen und Experten engagieren sich bei ‚Dinkelsbühl regional‘. Es gibt viele Anfragen dabei sein zu wollen. Es entsteht ein großes Netzwerk und viele Synergieeffekte. Gemeinsam können wir ein Bewusstsein schaffen für unsere Heimatschätze, für ein Dinkelsbühl „original, regional, bewusst und nachhaltig", lädt Dr. Hammer viele weitere Akteure ein, die nächsten Monate auch mitzumachen. Folgende Produkte stehen im Mittelpunkt: Januar Streuobst/Apfel, Februar Holz, März Tourismus, April Bier, Mai Theater/Musik, Juni Acker/Wiese/Gärten, Juli Kinderzeche/Kinder, August Wasser, September Denkmal/Steine, Oktober, Nudeln/Ei & Co, November Fisch, Dezember Weihnachten.

Die passende Literatur

Die Stadtbibliothek hat extra für das Projekt eine neue Kategorie im OPAC-Katalog, mit dem Namen DKB regional, angelegt, unter der Sie Bücher passend zum jeweiligen Monatsthema finden.

Die Vitrine im Haus der Geschichte

Im Museum Haus der Geschichte - Von Krieg und Frieden gibt es jeden Monat eine toll eingerichtete Vitrine im Eingangsbereich passend zum Motto. 

Januar - Streuobst in und um Dinkelsbühl

Im Januar steht Streuobst im Fokus. Insgesamt hat die Stadt ca. 2.000 bis 2.500 Obstbäume. Darunter befinden sich die verschiedensten Sorten, wie Apfel und Birne, Pflaume, Zwetschge, Kirsche, Mirabelle und Quitte.

Die Bäume befinden sich an der Bleiche, neben dem Rosengarten, am Oberen Stadtpark, im Neunmorgenweg, im Dahlienweg vom Holzsteg bis zum Seilgarten, vom Margeritenweg bis zum Gladiolenweg, am Oberen Walkweiherweg, im Bosackerweg, im Schelbuck, am Straßenrand der Crailsheimer Straße und dem Alten Postweg, an der Schuttdeponie, in Esbach und Ketschenweiler, Burgstall, Bernhardswend und Radwang.

„Die Streuobstflächen sind ein riesiger regionaler Schatz an Natur- und Kulturgut. Sie verwandeln Dinkelsbühl und seine Stadtteile in grüne und bunte Flächen und sind für Insekten und Vögel Lebensraum", gibt Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer den Bäumen Wertschätzung.

Baumpate werden

Im Frühjahr 2020 entsteht eine neue Streuobstwiese mit ca. 65 Obstbäumen in Dinkelsbühl. Am 06. Januar fand eine Informationsveranstaltung mit Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, Norbert Metz vom Landschaftspflegeverband Mittelfranken und Florian Zech um 16 Uhr im kleinen Schrannensaal statt.

Und so geht´s: Patenschaftserklärung bei im Rathaus abgeben. 30 Euro für den Baum bezahlen und Patenurkunde erhalten. Im Frühjahr 2020 findet eine gemeinsame Baumpflanzaktion statt. Danach kümmern sich die Stadtgärtner drei Jahre lang um die Pflege des Baumes und bieten verschiedene Kurse zur Baumpflege an. Trägt der Baum die ersten Früchte, dürfen Sie sich an der Ernte erfreuen.

Erinnerungsbaum pflanzen

Der Streuobsthof Bucerius im Ortsteil Weidelbach bietet Ihnen die Möglichkeit, einen Erinnerungsbaum für Verstorbene, als Geschenk zur Geburt oder für sonstige Anlässe zu pflanzen. Der Baum wird mit einer Erinnerungstafel markiert und Sie können Ihren Baum jederzeit besuchen. Auch wenn ihr Baum erst in Jahre später Früchte trägt, erhalten Sie bei der Pflanzung eine Obst-Flatrate. Das heißt, Sie können Tafelobst auf dem Hof zum halben Marktpreis erwerben.

Koch- und Backkurs rund um das Thema Streuobst

Am " Tag des Apfels" am 11.01.2020 fand in Dinkelsbühl ein Koch-und Backkurs in Kombination mit einer Streuobsterlebnisführung statt. Bei herrlichem Sonnenschein zeigte Claudia Wäger, zertifizierte Gästeführerin Streuobst und Gartenerlebnis Bayern, den Teilnehmern die winterlichen Reize der Streuobstwiesen vor den Toren Dinkelsbühls.
Der Rundgang führte durch eine Streuobstwiese mit einem wertvollen Altbestand an Obstbäumen, sowie über die städtische Streuobstwiese an der Neuen Promenade. Die Teilnehmer erfuhren viel Wissenswertes über den "ökologischen Hotspot" von Streuobst, als Lebensraum mit größter genetischer Vielfalt an Flora und Fauna. Die Gäste wurden während der Führung mit selbstgebackenem Apfelkuchen und Apfelpunsch verwöhnt. Die Teilnehmer waren von den bizarren Baumschönheiten in unmittelbarer Stadtnähe begeistert. Alle waren der Meinung, dass Streuobstwiesen auch in unserer Region als Erholung dienen.  

Anschließend kochten die Teilnehmer zusammen mit Diätassistentin und zertifizierter Ernährungstherapeutin, Magdalena Wäger, ein 4-Gänge Menü. Bei ihren selbst erfassten Rezepten liegt ihr besonders die Regionalität, Saisonalität und die Verarbeitung von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln am Herzen. Das Menü wurde von Mostschaumsüppchen mit Apfelchips, Apfel-Zwiebel-Flammkuchen,Pastinaken-Karottenbratlinge mit heimisch geräucherter Forelle und Lauch-Birnensoße sowie einem halbgefrorenen Haselnusseis mit pochierter Birne bereichert. Um den Geschmack und die Vielfalt der alten Streuobstsorten für die Verarbeitung in der Küche nahe zu bringen, wurden viele küchentechnische und ernährungsphysiologische Tipps gegeben. 
Frau Wäger erwähnte besonders den erhöhten Gehalt von Ballaststoffen (Pektinen) und sekundären Pflanzenstoffen (Polyphenolen) in Streuobst. Die Teilnehmer gingen mit viel Input und neuen Rezeptideen nachhause.
 

Apfel-Salz-Peeling und Apfelrezepte

Auch die Mitglieder des Citymarketings sind beim Projekt dabei. Den ganzen Januar liegt in manchen Schaufenstern Streuobst aus. „Staunen Sie, wenn Sie beim Juwelier Äpfel entdecken", verrät Citymanagerin Antje Krumbholz. Auch ein Geheimtipp von Citymarketing: Im Relaxans gibt es dem ganzen Januar ein spezielles „Apfel-Salz-Peeling", passend zum Thema Streuobst. Am Montag, den 13.01.2020 lädt der E-Center Ammon in der Luitpoldstraße 19 von 9 bis 18 Uhr zum Vorbeikommen, Probieren, Informieren und Rezeptideen am Informationsstand rund „Apfel und Ernährung" ein.

 

Februar - Ich und mein Holz

Im Februar dreht sich in Dinkelsbühl alles um das Thema Holz

Ein Dinkelsbühl ohne Stadtwald, Stadtpark, wunderschönes Fachwerk und alter Promenade? Nicht vorzustellen! Das Dinkelsbühler Holz prägt die ehemalige Reichsstadt in Flair, Nutzen und Menschen. Im Februar geht es darum um „Holz aus Dinkelsbühl".

Der Dinkelsbühler Wald

Der Waldbesitz der Stadt Dinkelsbühl (533ha) und der Hospitalstiftung Dinkelsbühl (1165ha) befindet sich im südwestlichen Landkreis Ansbach und im angrenzenden Baden-Württemberg (Landkreis Aalen und Schwäbisch Hall). Die Wälder werden von zwei Revierleitern und drei Forstwirten betreut. Trotz schlechter Bodenbedingungen kann sich Dinkelsbühl an tollen Wäldern erfreuen. Die Böden bestehen zu 40 Prozent aus lehmigen Sanden, 34 Prozent Deck- und Schichtsanden über Ton, 19 Prozent Deck- und Schichtlehme über Ton und 7 Prozent strenge Tonböden. Damit sind sie durch geringe Wasserspeicherkapazität während Trockenphasen und durch Staunässe während der Durchfeuchtungsphase geprägt. Insbesondere bei der Fichte, die mit ihren flach verlaufenden Wurzeln die Tonschicht im Unterboden nicht durchwurzeln kann, ist dies ein Problem. Bei Stürmen entsteht eine hohe Schadholzmenge, da angerissene Bestände labiler gegen Stürme sowie auch gegen den Borkenkäfer, der das Waldinnenklima schädigt, sind. Deutlich wird dies an den Folgekosten durch Zaunbau, Pflanzung, Ausgrasen, sowie durch später notwendige Pflegeeingriffe.

Reaktionen auf den Klimawandel

Die Waldböden werden mit Totholz und Restholz durch Humus angereichert, der den Nährstoff- und Wasserhaushalt im Waldboden deutlich steigert. Nebenbei wird Kohlenstoffdioxid langfristig im Boden gebunden. Außerdem werden die bereits vorhandenen und klimastabilen Samenbäume bei der Holzernte erhalten. Gemäß den Vorgaben aus der Forsteinrichtung werden jährlich ca. 5 ha neue, klimatolerante Mischbauarten eingebracht. Der Klimawandel hat bereits durch Temperaturanstieg, Dürreperioden, Starkniederschläge, Stürme sowie Insekten-befall bereits zu schweren Schäden in der Pflanzenkultur geführt. Jegliche gegenwärtige waldbaulichen Maßnahmen dienen dazu, den zu erwartenden Gefährdungen frühzeitig, aktiv und besonnen entgegen zu wirken.

Die Seele BAUMeln lassen

Im Naherholungsgebiet Mutschach kann man Ruhe und Kraft tanken und einfach einmal abschalten. Beim Touristik Service gibt es einen entsprechenden Plan mit Rad- und Wandertouren.

Häuserschmuck aus Holz – Fachwerk in Dinkelsbühl

Die Fachwerkbauweise war im Mittelalter und dem Übergang zur Neuzeit weit verbreitet, so auch in Dinkelsbühl. Vorteil waren die Baustoffe, da Holz und Lehm dominierten. Im Gegensatz zur Massivbauweise ist der Fachwerkbau eine Art der Skelettbauweise. Der Name stammt vom „Gefache" welches die raumschließende Füllung des Skeletts, also die Wandbildung aus Weidengeflecht mit Lehm „verschmiert" (altdeutsch „beschissen") bezeichnet. Man 3unterscheidet zeitlich zwischen zwei Bauformen, dem Ständergeschossbau und dem Stockwerkbau. Erstere wird gekennzeichnet durch durchgängigen „Ständer" (horizontale, tragende Balken). Dies erlaubte maximal zwei geschossige Häuser und ist deswegen der Vorläufer des Stockwerkbaus. Dieser wiederum ist gekennzeichnet durch einen meist gemauerten Sockel im Erdgeschoss und dann in sich geschlossene Stockwerkseinheiten. Das wohl älteste noch existierende Fachwerkhaus in Dinkelsbühl steht in der Nördlinger Straße 35. Der Übergang von der einen zur anderen Bauart ist fließend wird aber meist um das Jahr 1500 angesetzt (sichtbar an den Fachwerken der Jugendherberge und des Kinderzech-Zeughauses). Damit einhergehend ist auch eine Änderung der Stilistik, des in Dinkelsbühl vorkommenden Fachwerks. Wurde vor 1500 meist im sogenannten „Alemannischen-Stil" gebaut, der sich unter anderem durch weiter voneinander entfernte Ständer auszeichnet und deswegen einen doppelten Rähm (rahmendes Holz über den Ständern) benötigte, kommt an der Wende zur Neuzeit der fränkische Fachwerkstil zum Tragen. Dessen Einflüsse waren aber auch schon früher zu bemerken. Der fränkische Stil zeichnet sich durch engere Ständer aus, weswegen der doppelte Rähm nicht mehr benötigt wurde. Im Übergang zum 16. Jahrhundert wurden dann auch künstlerische Elemente immer wichtiger, hier bildet das „Deutsche Haus" das wohl überregional bedeutendste Beispiel.

 

Aktionen und Veranstaltungen zum Thema Holz

Schreiner und Zimmerer in Dinkelsbühl

Die Berufsschule Dinkelsbühl lädt am Donnerstag, 20.02.20 um 16:30 Uhr zu einer Informationsveranstaltung über den Beruf des Schreiners und des Zimmerers ein. Die Ausbildung dauert 3 Jahre und schließt mit der Gesellenprüfung ab. Die Berufsausbildung findet im ersten Lehrjahr im Berufsgrundschuljahr (BGJ) statt. Der Unterricht im BGJ unterscheidet sich von dem Unterricht an allgemeinbildenden Schulen dadurch, dass die Schüler in der Zimmererwerkstatt oder in der Schreinerei sowie im Großraumbüro an der Berufsschule „lernen". Die Berufsausbildung im zweiten und dritten Lehrjahr findet dann zu 80 Prozent im Betrieb und 20 Prozent an der Berufsschule statt. Anmeldung zur Informationsveranstaltung im Sekretariat unter Tel 09851 58972-0 oder per Email an verwaltung@bs-dkb.de.

„Gehölzschnitt richtig gemacht" – Baumschneidekurs der Baumschule Engelhardt

Am Samstag, 15.02.2020 bietet die Baumschule Engelhardt in Weidelbach von 9.30 bis 16 Uhr einen Baumschneidekurs an. Die Seminargebühr beträgt 15 Euro (inklusive Mittagessen). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung unter Tel. 09857502.

„Streuobstwiesen im Winterzauber"

Von Menschenhand gestaltet, von der Natur erobert

Entdecken Sie mit Claudia Wäger (zertifizierte Gästeführerin Streuobst und Gartenerlebnis Bayern) bei einem Spaziergang die Schönheit und Vielfalt heimische Obstbaumschätze vor den Toren Dinkelsbühls. Termin der Führung: Sonntag 09.02.2020. Beginn 14.00 Uhr, Dauer: ca. 90 Minuten. Unkostenbeitrag 5 Euro pro Teilnehmer. Treffpunkt: Hans-von-Raumer Mittelschule Wörterstr. 12 91550 Dinkelsbühl (Parkplätze sind vor dem Schulzentrum der Mittelschule vorhanden). Die Führung endet am Rothenburger Weiher, Wegstrecke ca. 2,00 km. Anmeldung bei Claudia Wäger Tel. 01522/3582330 Email: claudia.waeger(@)gmx.de.

Waldführung mit Förster Hermann Benninger

Hermann Benninger bietet am Sa, 29.02.2020 um 14 Uhr eine Führung durch den Wald an. Themen sind der Wald als unverzichtbares Naturgut und die Herausforderungen, die der Klimawandel mit sich bringt. Benninger stellt die Forstverwaltung Dinkelsbühl vor, stellt die Ergebnisse der Forsteinrichtungen dar und erklärt die Arbeit der Förster. Treffpunkt ist am Rathaus in Wört. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Führung dauert ca. zwei Stunden. Anmeldung unter Tel. 0170 9060350.

Netzwerken und Bewusstsein für die Heimat stärken

„Viele Akteure von der Stadtverwaltung, über Privatpersonen, Gewerbetreibende, Schulen und Experten engagieren sich bei ‚Dinkelsbühl regional‘. Es gibt viele Anfragen dabei sein zu wollen. Es entsteht ein großes Netzwerk und viele Synergieeffekte. Gemeinsam können wir ein Bewusstsein schaffen für unsere Heimatschätze, für ein Dinkelsbühl „original, regional, bewusst und nachhaltig", lädt Dr. Hammer viele weitere Akteure ein, die nächsten Monate auch mitzumachen. Folgende Produkte stehen im Mittelpunkt: Januar Streuobst/Apfel, Februar Holz, März Tourismus, April Handwerk, Mai Theater/Musik, Juni Acker/Wiese/Gärten, Juli Kinderzeche/Kinder, August Wasser, September Denkmal/Steine, Oktober, Nudeln/Ei & Co, November Fisch, Dezember Weihnachten.

März - die Gästeführer der Stadt

In Dinkelsbühl, um Dinkelsbühl und um Dinkelsbühl herum

Im März stehen die Gästeführer der „Schönsten Altstadt Deutschlands (laut Focus)“ im Fokus der Öffentlichkeitskampagne „Dinkelsbühl Regional“. Der Tourismus in Dinkelsbühl boomt. Die täglichen Führungen durch die historische Altstadt erfreuen sich mehr Besuchern denn je und der Touristik Service ist mitten in der Ausbildung der neuen Gästeführer. Nicht nur die Gästeführer, sondern auch steinerne Geschichtszeugen erzählen von längst vergangenen Zeiten, dennoch ist die Stadt alles andere als ein Museum. Dinkelsbühl, das ist ein Spaziergang im Grünen rund um die alten Befestigungsanlagen, auf der Suche nach dem „Mauergeist“ oder ein Besuch im Wörnitz-Strandbad, einem der letzten Flussbäder in Bayern. Im Zeughaus der Kinderzeche, ein einzigartiges, begehbares Magazin erleben Sie die Kinderzeche hautnah. Das „Haus der Geschichte – von Krieg und Frieden“ erzählt von 800 Jahre Reichsstadtgeschichte. Gästeführungen in Dinkelsbühl Nicht nur die Übernachtungszahlen in Dinkelsbühl steigen, sondern auch die Anzahl der unter-schiedlichen Stadtführungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Im Jahr 2019 wurden 2.967 entweder zu Fuß oder per Planwagen durch die Stadt geführt. Die meisten Führungen wurden in den Monaten Mai, September und Dezember durchgeführt. Im Dezember nutzen viele Gruppen den Besuch auf dem Weihnachtsmarkt um auch die Stadt kennenzulernen. Im Mai und im September sind es hauptsächlich Betriebs- und Vereinsausflüge, welche in diesen Monaten Ihre Jahresfahrt abhalten. Neben der klassischen Stadtführung bietet der Touristik Service auch zahlreiche Themenführungen wie eine Hexenführung oder eine Führung durch das Haus der Geschichte an. Im Jahr 2020 wird eine weitere Themenführung rund um das Thema Bier angeboten. Um der steigenden Zahl an Führungsanfragen gerecht zu werden, wurden ab 15. Februar auch wieder neue Gästeführer geschult um das bisherige Team zu unterstützen. Aber nicht nur die bestellten Gruppenführungen erfreuen sich immer größer Beliebtheit sondern auch die täglich angebotenen Individualführungen am Münster St. Georg. Ab Mai wird eine dritte tägliche Führung in den Abendstunden angeboten. „Das Reiseverhalten der Gäste hat sich verändert, da viele Individualgäste in Dinkelsbühl übernachten, kommen diese später in der Stadt an. Um diesem Verhalten gerecht zu werden ist eine spätere Führung nötig“, so Philip Schürlein, Leiter des Amts für Tourismus und Kultur.

 

Neues Angebot

Hexen, Hexer, Teufelsbanner

Diese Führung nimmt die Teilnehmer mit auf eine Reise in die frühe Neuzeit. Sie erläutert die Hintergründe der Hexenverfolgung und führt zu den Orten der Gerichtsbarkeit in der ehemaligen Reichsstadt.

Sagen und Geschichten

Begleiten Sie einen Stadtsoldaten oder eine Marketenderin bei ihrem Gang durch die Altstadt und erfahren Sie die Geschichten über Dinkelsbühl, die nicht in den Büchern und Reiseführern zu lesen sind. Ein kleiner Trunk darf natürlich nicht fehlen.

Ausgezehrt und Ausgepresst - Der 30-Jährige Krieg in Dinkelsbühl

Während des 30-jährigen Kriegs hat ganz Europa gelitten. Was die Menschen in dieser Zeit in Dinkelsbühl durchlebt haben, erfahren Sie bei einem Rundgang durch die Altstadt zu Originalschauplätzen von dem Verein Getreuen des Königs Gustav Adolf.

Kombinierte Führung

Stadtführung und Museumsbesuch im Haus der Geschichte Dinkelsbühl - von Krieg und Frieden. Das Wechselspiel zwischen Altstadt und Museum ergibt eine reizvolle Führung zu den Sehenswürdigkeiten Dinkelsbühls.

Historische Bierführung

Entdecken Sie die Altstadt auf den Spuren der Braukunst und erfahren Sie, wie dieses alte Handwerk noch heute das Leben der Stadt prägt.

Grüne Führung

Rund um die historische Stadtmauer zieht sich ein Grüngürtel. Früher Teil der Wehranlagen der Stadt, heute Park und ehemaliges Landesgartenschau-Gelände. Auch die Besonderheiten der vielfältigen Botanik werden bei der Grünen Führung hervor gehoben.

 

Start der Reihe „Mein Lieblingsort“

Ab März verraten die Dinkelsbühler Gästeführer auf der Homepage des Touristik Service und auf den Sozialen Medien nach und nach ihre Lieblingsplätze in Dinkelsbühl. Geheime Ecken, die schönsten Plätze der Stadt und Orte zum Entspannen: Dinkelsbühl hat allerhand zu bieten. Die Bilder und Videos finden Sie unter www.touristik-dinkelsbuehl.de und auf der Facebook und Instagram Seite des Touristik Service. Neben den Klassiker, wie dem Rothenburger Weiher, sind auch Flecken dabei, die man nicht auf den ersten Blick wahrnimmt, wie beispielsweise das Brezenfenster des Münster St. Georg. 

April - Flüssiges Gold aus Dinkelsbühl: Prost!


Im April stößt Dinkelsbühl auf das regionale Bier an – Am 23. April ist Tag des Bieres


In Dinkelsbühl gibt es gleich drei Brauereien, die ihr „flüssiges Gold“ anbieten: Die Brauerei Hauf, das Stefansbräu und das Weibsbrauhaus. Anlässlich des Tag des Bieres am 23. April 2020 stellt die Reihe „Dinkelsbühl regional“ die Brauereien der Stadt und deren Bier in den Mittelpunkt. Drei von weniger als einem Dutzend Brauereien des Landkreises Ansbach haben ihre Heimat in Dinkelsbühl. „Es ist eine schöne Sache, dass wir in Dinkelsbühl diese drei Brauereien haben“, ist Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer stolz auf die drei Handwerksbetriebe und die Biervielfalt von 16 Sorten Bier für eine Einwohnerstadt von gut 12.000 Einwohnern.
Traditionell steht in Deutschland der 23. April in jedem Jahr ganz im Zeichen des Bieres: Am 23. April 1516 wurde das deutsche Reinheitsgebot proklamiert. Seitdem gilt per Gesetz, dass in das Bier nur Wasser, Hopfen und Malz gehört. Und dieses älteste Lebensmittelgesetz der Welt schätzen auch die drei Dinkelsbühler Diplom-Braumeister.


„Leidenschaft und Herzblut“ seit 1901
Florian Hauf führt die Brauerei seit 2017 in der 5. Generation. „Unsere Familie führt den Betrieb seit 1901 mit sehr viel Leidenschaft und Herzblut“, erklärt Hauf. In der Brauerei Hauf werden ausschließlich Rohstoffe aus der Region nach traditionellen Rezepten im modernsten Brauverfahren verarbeitet. „Die langjährige Erfahrung unserer Brauerfamilie, ein engagiertes und qualifiziertes Mitarbeiterteam und eine moderne Brautechnik bieten die besten Voraussetzungen für "a gscheits Bier"“, beschreibt Florian Hauf sein Produkt. Hauf-Bier ist die größte und älteste Brauerei unter den Dreien mit einer Vielfalt von neun Sorten Bier. Sie hat ihren Vertriebsschwerpunkt in der Belieferung von Hotels, Gaststätten und Getränkemärkten. Und dank Hauf-Bier kann am „Heimatfest Die Kinderzeche“ auch „Heimat-Bier“ ausgeschenkt werden.


Hier braut das „Weib“
„Unsere Biere folgen dem Qualitätsanspruch familiärer und fränkischer Brautradition, frei von Zusatzstoffen oder Stabilisatoren, gemäß dem deutschen Reinheitsgebot“, erklärt Brauerin Melanie Gehring. Neben dem klaren Dinkelsbühler Wasser wird nur Spalter Hopfen und Malz von der Firma L. Wurm in Pappenheim sowie Spezialmalze aus der fränkischen Traditionsrösterei Weyermann in Bamberg verwendet. Die Weib’s Biere werden nicht filtriert und ausschließlich im Haus ausgeschenkt. „Gewissenhaftes Arbeiten gewährleistet beste Biere bei gleichbleibend hoher Qualität“, so Gehring.
Schritt für Schritt zum Dinkelsbühler Weib’s Bier
Die Biere vom Weibs Brauhaus werden in der hauseigenen Brauerei gesotten. Das Haus gewährt Einblicke in die Stationen der Bier-Herstellung: Im ersten Obergeschoss befindet sich die Schrotmühle, im Erdgeschoss Gärkeller, Sudhaus und – besonders wichtig – die Ausschanktheke.
Schritt 1: Schrotmühle
Der Brauprozess beginnt nach dem genauen Wiegen mit dem Mahlen des Malzes in der Schrotmühle.
Schritt 2: Maisch- und Würzepfanne
In der Maischpfanne wird das gemahlene Malz mit Wasser vermischt und später auch gesotten.
Schritt 3: Läuterbottich
Nach den wichtigen Rast- und Aufheizphasen wird hier der Treber von der Würze getrennt.
Schritt 4: Gärkeller
Im Gärkeller wird dem Bier die letzte Zutat zugeführt: die Hefe. Nun beginnt der Gärprozess.
Schritt 5: Lagertanks
So wichtig wie für guten Wein ist auch beim Bier die Lagerung. So erlangt das Bier die volle Reife.
Schritt 6: Ausschank
So wichtig die anderen Schritte bis hierher waren – der schönste Moment ist immer der Ausschank.


Stefans
Das Stefansbräu hat Stefan Klein 2008 gegründet und bezeichnet seine Brauerei auf der Wilhelmshöhe vor dem Stadttoren Dinkelsbühls als sehr flexibel. „Plopp, kling, zisch, ahh“ machen laut eigenen Werbeslogan seine Flaschen mit Bügelverschluss aus der Holztragekiste. Auch ein Bierbrand und sowie ein Bock und ein Festbier entstammt der Braukunst von Stefan Klein.


Bierprobe im Wilden Mann
In der Brauereigaststätte Wilder Mann wird regionales Dinkelsbühler Hauf-Bier ausgeschenkt. Nehmen Sie an einer Bierprobe teil und probieren Sie sich durch das Sortiment der Brauerei Hauf. Neben Bier und hausgemachten Bierbränden gibt es natürlich auch Leckereien aus der Küche. Buchung beim Touristik Service (Tel. 09851/902 440).


Hinweis: Aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation wegen des Coronavirus (Stand Ende März), können hierzu leider bis auf weiteres keine Buchungen entgegengenommen werden.
Bierführung durch die Stadt


Der Touristik Service hat sein Gästeführungs-Angebot erweitert und bietet jetzt auch eine sogenannte Bierführung durch die Dinkelsbühler Altstadt an. „Entdecken Sie die Standorte der alten Brauereien unserer Stadt und lassen Sie sich auf eine etwas andere Art der Gästeführung ein“, bewirbt Philip Schürlein, Leiter des Amts für Touristik und Kultur das neue Angebot.
 

Mai - Theater und Musik

Unterhaltung wird in Dinkelsbühl groß geschrieben

Kampagne „Dinkelsbühl regional“ im Mai: Theater und Musik

Mit einem breiten Angebot an musikalischer Unterhaltung und dem Landestheater, hat die Stadt für jeden Geschmack das passende Angebot.

Großes Schauspiel im Landestheater
Seit 60 Jahren begeistert das Landes­the­ater in der Winterspiel­zeit und während den Sommerfestspielen seine Zuschauer mit professionellem Theater: Kinder­stü­cke, Komödien, klassische Werke bis hin zu Urauf­führungen. Unter der Leitung von Peter Cahn, dem seit 2001 amtierenden Intendanten, wur­de das fränkisch-schwäbische Städte­the­ater zum Landestheater erhoben. Der Bau einer eigenen Spielstätte 2008 mit The­ater­saal, Kostümfundus, Hinterbühne, Gar­de­roben und Verwaltungstrakt und einer überdachten Freilichtbühne 2005 mar­kier­te den wohl größten Meilenstein in der Entwicklung der Landesbühne. Heuer drohte wegen der Corona-Pandemie ein Theaterausfall.

 

Wir spielen! – „Der kleine Vampir“ fliegt trotz Corona

Die Stadt Dinkelsbühl hat es geschafft. Ab Sonntag, den 17. Mai 2020, öffneten sich die Türen des Landestheaters wieder – um 15 Uhr konnten 76 Menschen endlich wieder live Kultur erleben. „Der kleine Vampir – Das Musical“ war bereits vor Corona entstanden. Auf Initiative von Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer wurde ein Antrag auf Ausnahmegenehmigung beim Landratsamt Ansbach eingereicht, dem man stattgegeben hat. „Ich kenne keine andere Stadt, die Theater spielt. Auch hier setzen wir ein Zeichen wie wichtig uns ‚Theater und Musik‘ in der Stadt ist“, bekräftigt Dr. Hammer. Das Familienstück "Der kleine Vampir" ist immer sonntags um 15 Uhr zu erleben. Die Komödie "Pension Schöller" wird unter der Woche abends ab Juni zu sehen sein. Weitere Informationen entnehmen Sie der Seite des Landestheaters www.landestheater-dinkelsbuehl.de.

 

Musik aus allen Ecken

Egal ob die berühmte Dinkelsbühler Knabenkapelle in ihren schicken weiß-roten Uniformen, die Stadtkapelle die Musikschule, die Berufsfachschule für Musik oder privater Musikunterricht, in Dinkelsbühl kann jeder das passende Instrument lernen. Eintönig war das Musikleben in der westmittelfränkischen Stadt Dinkelsbühl noch nie. Jazz, Klassik, Kirchenkonzerte, Rock & Pop sind regelmäßig im Veranstaltungskalender zu finden.

 

Städtisches Engagement für Dinkelsbühl als Ausbildungsort der Musiker

Allein drei Schulen widmen sich der musikalischen Ausbildung von Kindern und Jugendlichen: Dinkelsbühler Knabenkapelle, Berufsfachschule für Musik und Städtische Musikschule. Und Musik ist der Stadt etwas wert. Mit rund 250.000 Euro jährlich bezuschusst Dinkelsbühl die Berufsfachschule für Musik. Gemeinsam mit den Städten Herrieden, Feuchtwangen und Wassertrüdingen wird der Verein der Musikschule ebenfalls mit städtischen Eigenmitteln mitfinanziert und 190.000 Euro an Eigenmitteln kommen der Knabenkapelle zugute.

 

Städtisches Engagement für Dinkelsbühl als Auftrittsort der Musiker

Bei vielen Veranstaltungen ist der Touristik Service Dinkelsbühl als städtische Einrichtung für den Vorverkauf sowie für die Vermietung und Verpachtung zahlreicher Veranstaltungsräume und –flächen Ansprechpartner. Rund 100 Verträge mit Veranstaltern werden jährlich geschlossen. Auch das Ordnungsamt ist bei vielen Veranstaltungen eingebunden. Es konzipiert und überwacht die Veranstaltungen. Besonders wird auf die Sicherheitsvorkehrungen wie die zugelassene Besucherzahl, den notwendigen Sicherheitsdienst sowie auf Flucht- und Rettungswege geachtet. Speziell für die historische Altstadt wurde bereits vor Jahren ein Sicherheitskonzept erarbeitet.

Sogar das Bauamt und der Bauhof sind für die Musik aktiv. Die wohl größten Aufgaben müssen deren Mitarbeiter bewältigen, wenn es heißt in einer historischen Mittelalterstadt Gebäude akustisch, räumlich und klimatechnisch optimal für musikalischen Unterricht und für musikalische Veranstaltungen zu bauen und zu sanieren. 2008 wurde die alte Spitalscheune zum Theaterhaus umgebaut. Theaterspielen ist somit das ganze Jahr möglich. 2013 ist die leerstehende und dem Verfall drohende ehemalige Stadtmühle zum modernen Domizil der Knabenkapelle geworden. Da scheint es im Gegensatz eine Leichtigkeit zu sein, wenn die Bauhofmitarbeiter für die Musik mal schnell noch für ein Konzert Buchsbäumchen als Dekoration anliefern. Aber es muss gemacht werden und in Dinkelsbühl recht oft.

 

„Das hört sich gut an“

„Musik ist für unsere Stadt, für die Bildungs- und Kulturpolitik, wichtig, deshalb lassen wir uns das auch gerne etwas kosten. Musik soll weiterhin einen festen Platz in Dinkelsbühl haben“, bekräftigt Dr. Hammer das Engagement der Stadt. Tausende Minuten Unterricht in der städtischen Musikschule in Dinkelsbühl, über 100 Buben in Rokokouniform der Knabenkapelle mit Trommeln und Trompeten und jährlich 70 junge Leute, die in der Berufsfachschule ausgebildet werden und den Namen Dinkelsbühl in die Welt hinaustragen. Um die Daten und Fakten der letzten Jahre weiter zu führen: bis zu 600 Zuhörer bei den Konzerten der Berufsfachschüler, 40.000 Gäste bei Summer Breeze, hunderte Begeisterte bei den Sonntagskonzerten im Stadtpark, 1.600 Zuhörer bei KLASSIKhautnah, rund 10.000 Besucher bei „Dinkelsbühl leuchtet“, über 55.200 Theaterbesucher, …

 

Einige Veranstaltungen müssen entfallen

Einige Veranstaltungen im Rahmen von „Dinkelsbühl regional“ im Mai müssen wegen der aktuellen Lage aufgrund der Corona-Pandemie bis auf weiteres entfallen. Organisiert waren bereits  von der Musikschule „Schüler spielen für Schüler“, die „Offene Unterrichtswoche“ und die „Einladung zur Chorprobe“. Das Theater hatte extra für „Dinkelsbühl regional“ im Mai eine „Entdeckungstour mit dem Kleinen Vampir“ und einen bunten Abend unter dem Motto „Hinter den Kulissen des Theaters“ geplant. Die Knabenkapelle hätte passend zum Monatsthema mit dem Muttertagskonzert aufgezaubert und mit der Stadtkapelle war bereits eine „Öffentliche Probe“ vereinbart. Alle diese Veranstaltungen wird es - zumindest heuer im Mai - nicht geben (Stand Anfang Mai). Die Bewusstseins- und Öffentlichkeitskampagne „Dinkelsbühl regional“ läuft aber weiter. Die Planungen für Juni sind im vollen Gange.

 

Informationen Kampagne „original, regional, bewusst, nachhaltig"

Die Stadt Dinkelsbühl stellt jeden Monat ein Produkt in den Mittelpunkt. „Mit dieser Kampagne wollen wir unseren Produkten die Wertschätzung geben, die sie verdienen. Wir sind stolz auf unsere vielfältigen Kulturgüter wie Musik und Theater und auf unsere historische Stadtstruktur mit Mauern, Türmen und Toren. Aber auch regionale Lebensmittel und Handwerk prägen unsere Stadt", erläutert Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, dass jedes Monat unter dem Motto „original, regional, bewusst, nachhaltig" ein typisches Dinkelsbühl-Produkt in den Mittelpunkt von Veranstaltungen der Stadt und anderen Akteuren gestellt wird.

 

Netzwerken und Bewusstsein für die Heimat stärken

„Viele Akteure von der Stadtverwaltung, über Privatpersonen, Gewerbetreibende, Schulen und Experten engagieren sich bei ‚Dinkelsbühl regional‘. Es gibt viele Anfragen dabei sein zu wollen. Es entsteht ein großes Netzwerk und viele Synergieeffekte. Gemeinsam können wir ein Bewusstsein schaffen für unsere Heimatschätze, für ein Dinkelsbühl „original, regional, bewusst und nachhaltig", lädt Dr. Hammer viele weitere Akteure ein, die nächsten Monate auch mitzumachen. Folgende Produkte stehen im Mittelpunkt: Januar Streuobst/Apfel, Februar Holz, März Tourismus, April Handwerk, Mai Theater/Musik, Juni Acker/Wiese/Gärten, Juli Kinderzeche/Kinder, August Wasser, September Denkmal/Steine, Oktober, Nudeln/Ei & Co, November Fisch, Dezember Weihnachten.

Im Juni - Äcker, Wiesen, Felder und Gärten

Dinkelsbühl is(s)t regional

Kampagne „Dinkelsbühl regional“ im Juni: Äcker, Wiesen, Felder und Gärten

 

Egal ob auf dem Wochenmarkt oder in den Supermärkten der Stadt: Dinkelsbühl bietet viele Produkte aus der direkten Umgebung, von den Feldern und Bauernhöfen der Region.Äcker, Wiesen, Felder und Gärten stehen deshalb im Monat Juni im Fokus der Kampagne „Dinkelsbühl regional“.

 

Deutscher Mühlentag und Tag der Milch: Aktionen entfallen, aber Produktvielfalt der Hausertsmühle und der Oberharder Hofmolkerei

Am Deutschen Mühlentag war in der Hausertsmühle am Pfingstmontag ein Tag der offenen Tür mit Bauernmarkt geplant. Anlässlich des zeitgleich stattfindenden Tags der Milch wären durch Familie Weber dort auch Käse- und Milchprodukte präsent gewesen. Diese Aktionen am Pfingstmontag müssen wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Trotzdem sollen bei „Dinkelsbühl regional“ passend zum Monatsthema „Äcker, Wiesen, Felder und Gärten“ Milch- und Mühlenprodukte ihren Platz finden. Dr. Hammer und Karl-Heinz Baumann von der Hausertsmühle haben Familie Weber in Oberhard besucht.

2014 hat Familie Weber einen neuen Milchiehstall für 120 Kühe gebaut. „2016 war der Milchpreis im Keller. 0,25 Euro pro Liter“, erinnert sich Barbara Weber, „wir wollten unabhängiger von der Molkerei werden“. 2016 startete die Milch-Selbstvermarktung über einen Milchautomat. Im Sommer 2017 folgten Auslieferungen der Milch z. B. an Eisdielen, Bäckereien, Pflegeheime, Hotels. Im April 2019 starteten sie mit dem ‚Oberharder Dorkäs‘, ein schnittfester Frischkäse in neun Sorten. Da die Nachfrage nach Joghurt immer mehr wurde, gibt es diesen seit Anfang 2020, in acht Sorten. „Frische, kurze Transportwege, Verzicht auf unnötige Hilfsmittel wie z. B. auf Bindemittel, Unterstützung regionaler Landwirte“, führt Frau Weber einige Argumente für den Kauf der Produkte auf.

Diese Argumente sprechen auch für den Kauf der Produkte aus der Hausertsmühle. Müllermeister Karl-Heinz Baumann  nimmt Weizen und Roggen direkt von den Landwirten zur Weiterverarbeitung ab. Dinkel und Emmer lässt er zuerst in einer regionalen Partnermühle entspelzen, ehe sie bei ihm gereinigt und gelagert oder zu Mehl vermahlen werden. Über Getreide, Mehle und Spezialmehle hinaus, produziert Herr Baumann Backmischungen, z.B. für Brote und Muffins. U.a. diverse Backzutaten, Körner und Samen, Nudeln und Müsli von regionalen Partnern ergänzen das Sortiment der Hausertsmühle. Neben Abnehmern wie Bäckerei und Gasthäuser können die Produkte in Kleinpackungen in Supermärkten oder seinem Hofladen gekauft werden.

 

Tipps zu „Getreide, Brot und Backwaren“

Passend zum Thema „Äcker und Wiesen“ im Juni bei „Dinkelsbühl regional“ haben sich Magdalena Wäger, Ernährungstherapeutin bei ANregiomed MVZ GmbH und Susanne Vaas, Inhaberin des Grafenmichelhofs in Oberwinstetten etwas tolles einfallen lassen: Da die geplanten Workshops zum Thema Getreide und Brot aufgrund der Coronapandemie nicht stattfinden können, werden diese über Videos verfilmt. Ab Juni sind die Workshopaufnahmen hier auf der Seite von „Dinkelsbühl regional“ und auf den Social Media Seiten von beiden zu sehen (Ernaehrunggsberatung_ mvz; Grafenmichelhof). Dabei wird der Anbau des biologischen Getreides von Familie Vaas bis zur Ernte und Verarbeitung zu Brot und Backwaren erläutert. Frau Vaas gibt zudem einen Einblick hinter die Kulissen der Backstube: Es werden Tipps für das Brotbacken gegeben. Frau Wäger erläutert den Nährstoffgehalt von Getreide und gibt Tipps für Müslis und Brotaufstriche. Für diejenigen, die lieber in freier Natur und bei viel Ruhe Informationen zu Getreide erhalten möchten, bietet sich ein Spaziergang nach Oberwinstetten an. Dort sind vor den Getreidefeldern des Grafenmichelhofs Informationsschilder angebracht, welche den Anbau, die Verarbeitung und Ernährungsphysiologie wiedergeben.

Video 1 - Getreide und Brot

Video 2 - Ernährungstipps bei Getreide und Brot

Video 3 - Backstube

Video 4 - Willkommen im Hofladen

Video 5 - Forellenaufstrich

 

Regio Reinhardt - Hühner, Galloways und mehr

Die Weideführung zu den Galloways der Familie Reinhardt aus Karlsholz kann nicht stattfinden, aber man kann sich selbst einen Eindruck von den Tieren vor Ort oder auch digital auf der Facebookseite von „Regio Reinhardt“ oder unter „Dinkelsbühl regional“ auf der Stadthomepage machen. Zudem gibt es bei Regio Reinhardt  neben Wiesenhähnchen, Eiern, Eierlikör, Nudeln & Co auch das Fleisch der Galloways etwa in Grillpaketen zu kaufen (Informationen Tel. 0160 / 1177847). 

 

Gartencafé bei Sonja Reichert

Aufgrund der Corona-Pandemie startet das Gartencafé in Langensteinbach - soweit möglich - erst im Juli.

 

Dinkelsbühl engagiert sich für „reich gedeckten Tisch“ auf den Wiesen

Zum Juni-Motto „Äcker, Wiesen, Felder und Gärten“ gibt auch die die Stadt Dinkelsbühl Beispiele für ihr Engagement: Extensivierung, ökologischer Ausgleich und Vielfalt unter Streuobst für gute Lebens- und Nahrungsbedingungen aller Blüten bestäubenden Insekten. „Wir haben die in den letzten Jahren mehrere Hektar intensiv genutztes Grünland auf extensive Bewirtschaftung umgestellt, um somit heimischen Naturkräutern- und Wiesenblumen ihren Lebensraum zurückzugeben“, berichtet Doris Gmöhling, Mitarbeiterin bei der Stadt für den Bereich Liegenschaften und Pachten. Frau Gmöhling erläutert zudem, dass auch im Rahmen ökologischer Ausgleichsmaßnahmen stets spezielles autochthones Saatgut verwendet wird. Dieses einheimische Saatgut bietet im Vergleich zum Saatgut mit gebietsfremden Arten bessere Lebens- und Nahrungsbedingungen für Biene & Co. „Auch die Blüten- und Artenvielfalt auf den angelegten Streuobstwiesen bietet nicht nur der heimischen Biene sondern einer Vielzahlt von anderen Insekten einen ‚reich gedeckten Tisch`, nennt Frau Gmöhling ein weiteres Beispiel des Engagements der städtischen Liegenschaften für die kleinen Tiere.

 

Informationen Kampagne „original, regional, bewusst, nachhaltig"

Die Stadt Dinkelsbühl stellt jeden Monat ein Produkt in den Mittelpunkt. „Mit dieser Kampagne wollen wir unseren Produkten die Wertschätzung geben, die sie verdienen. Wir sind stolz auf unsere vielfältigen Kulturgüter wie Musik und Theater und auf unsere historische Stadtstruktur mit Mauern, Türmen und Toren. Aber auch regionale Lebensmittel und Handwerk prägen unsere Stadt", erläutert Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, dass jedes Monat unter dem Motto „original, regional, bewusst, nachhaltig" ein typisches Dinkelsbühl-Produkt in den Mittelpunkt von Veranstaltungen der Stadt und anderen Akteuren gestellt wird.

 

Netzwerken und Bewusstsein für die Heimat stärken

„Viele Akteure von der Stadtverwaltung, über Privatpersonen, Gewerbetreibende, Schulen und Experten engagieren sich bei ‚Dinkelsbühl regional‘. Es gibt viele Anfragen dabei sein zu wollen. Es entsteht ein großes Netzwerk und viele Synergieeffekte. Gemeinsam können wir ein Bewusstsein schaffen für unsere Heimatschätze, für ein Dinkelsbühl „original, regional, bewusst und nachhaltig", lädt Dr. Hammer viele weitere Akteure ein, die nächsten Monate auch mitzumachen. Folgende Produkte stehen im Mittelpunkt: Januar Streuobst/Apfel, Februar Holz, März Tourismus, April Bier, Mai Theater/Musik, Juni Acker/Wiese/Gärten, Juli Kinderzeche/Kinder, August Wasser, September Denkmal/Steine, Oktober, Nudeln/Ei & Co, November Fisch, Dezember Weihnachten.

Im Juli - Das Dinkelsbühler Heimatfest „Die Kinderzeche“ und die Kinder der Stadt

Kinder im Mittelpunkt

Kampagne „Dinkelsbühl regional“ im Juli: Das Dinkelsbühler Heimatfest „Die Kinderzeche“ und die Kinder der Stadt

Wörnitzstrandbad, Stadtbibliothek, Landestheater, Touristik Service, ... zahlreiche städti-sche Einrichtungen haben für Kinder viel zu bieten und die Kleinsten stehen bei vielen Aktionen im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt stehen die Kinder auch jedes Jahr bei der Kinder-zeche.
Dinkelsbühl stellt deshalb „Das Dinkelsbühler Heimatfest ‚Die Kinderzeche‘ und die Kinder der Stadt“, im Juli in den Fokus der Kampagne „Dinkelsbühl regional“.

Stadtrundgang für Kinder
Ganz neu gibt es einen „Stadtrundgang für Kinder“. Bei der vom Touristik Service konzipierten Alt-stadttour können Kinder u.a. ein Quiz lösen.

Freibadspaß in der Wörnitz - Baden, Sonnen und Spielen
Das Wörnitzstrandbad ist eines der letzten Flussbäder Bayerns und bietet gerade auch für die Kleinsten ein großes Badevergnügen, viele Spielmöglichkeiten und der Kiosk eine große Auswahl an Getränken und Essen. Für ein Highlight in der ersten Ferienwoche sorgen zudem die Kinonächte am Freitag, 31.07. und am Samstag, 01.08.20.

Stadtbibliothek - ein Paradies für kleine Leseratten, Geschichtenhörer, ...
In der Stadtbibliothek warten viele interessante und aufregende Medien auf kleine und größere Kunden: Insgesamt über 6.000 Kinder- und Jugendbücher - vom Pappbilderbuch für die Kleinsten bis zum fesselnden Roman für Jugendliche. Beliebt in jedem Alter sind auch die ca. 1000 Hörbücher, wie z.B. die bekannten Serien mit den Olchis, Bibi Blocksberg oder den Drei ???. Neben den CDs gehören auch Tonies und Tiptoi-Bücher und –Spiele zu den „Ausleihrennern“. Zusätzlich gibt es  weiterhin noch DVDs und Wii-Spiele im Angebot. Und das Beste daran ist: Alle diese Medien können kostenlos ausgeliehen werden!

Der Kleine Vampir - das Musical für Groß und Klein ab 5 Jahren
Auf der Freilichtbühne am Wehrgang sind seit 17. Mai wieder Schauspielerinnen und Schauspieler zu erleben. Dieses Jahr sind die meisten von ihnen in die Kostüme von Vampiren geschlüpft. „Der kleine Vampir - Das Musical" orientiert sich an den berühmten Büchern von Angela Sommer-Bodenburg und hält für Groß und Klein ab fünf Jahren jede Menge Spannung, Abenteuer und Ge-sang bereit. Geplante Termine: 05., 11., 12., 18., 19., 25. u. 26. Juli sowie 01., 02., 08., 09. und 15. u. 16. August, Beginn jeweils: 15 Uhr,  Einlass ab 14.30 Uhr

Klettern, Schaukeln, Rutschen & Co
Wussten Sie schon, dass Dinkelsbühl und viele Stadtteile insgesamt 29 Spielplätze haben. Also warum in die Ferne schweifen, wenn der Spielplatz um die Ecke liegt? Exemplarisch sei der neues-te näher beschrieben: Der neue große Abenteuerspielplatz in der Bleiche. Ein kleiner Bäuerlin-sturm aus Holz, Kletterwände wie eine Stadtmauer, historische kleine Häuschen  … ein bisschen Dinkelsbühl in Miniformat. „Sowohl für Einheimische als auch für Tagesausflügler und Touristen hat Dinkelsbühl seit 2018 ein neues Highlight zu bieten. Die optimale Ergänzung zu einem Stadtbe-such“, ist Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer vom Spielplatz direkt hinter den Altstadtmauern der „Schönsten Altstadt Deutschlands (Focus)“ begeistert. Zum Klettern und Balancieren gibt es Balancierbalken, Pfähle, Böschungen, eine riesige Netzpyramide und vieles mehr. Neben der großen Röhrenrutsche machen eine Wackelbrücke, Seilnetze, Sandspielanlagen, Bolzplatz, weitere Klettergeräte sowie Tische und Bänke unter Bäumen den 2.500 m² großen Spielplatz Bleiche zu einem richtigen kleinen Abenteuerland. Ergänzt wird das Angebot durch einen Kleinkinderbereich mit Nestschaukel, Kurzrutsche und Wipptier.

Aktuelles zur Kinderzeche 2020
Aufgrund der Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums sind Großveranstaltungen bis Ende Oktober in ganz Bayern untersagt. Dies betrifft nun auch die Kinderzeche für dieses Jahr. „Das Unvorstellbare ist damit eingetreten. Erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg wird die  Kinderze-che nicht wie gewohnt stattfinden können“, so Dr. Hammer. Die Stadt und die Kinderzeche haben dennoch ein kleines Programm zur Kinderzeche 2020 zusammengestellt. So gibt es einen virtuellen Bieranstich, der auf den Sozialen Medien zu sehen ist. Der Ökumenische Gottesdienst wird gefeiert und zwar im Freien inmitten der Stadt auf dem Weinmarkt. Die Geselligkeit wird die Stadt mit den Frühschoppen und gemütlichen Beisammensein in den Biergärten gerecht. Musikalisch untermalen Kinderzech`-Geräusche, Böllerschüsse und Glockengeläut die Festwoche.

Informationen Kampagne „Dinkelsbühl regional - original, regional, bewusst, nachhaltig"

Die Stadt Dinkelsbühl stellt jeden Monat ein Produkt in den Mittelpunkt. „Mit dieser Kampagne wollen wir unseren Produkten die Wertschätzung geben, die sie verdienen. Wir sind stolz auf unsere vielfältigen Kulturgüter wie Musik und Theater und auf unsere historische Stadtstruktur mit Mauern, Türmen und Toren. Aber auch regionale Lebensmittel und Handwerk prägen unsere Stadt", erläutert Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, dass jedes Monat unter dem Motto „original, regional, bewusst, nachhaltig" ein typisches Dinkelsbühl-Produkt in den Mittelpunkt von Veranstaltungen der Stadt und anderen Akteuren gestellt wird.

Netzwerken und Bewusstsein für die Heimat stärken

„Viele Akteure von der Stadtverwaltung, über Privatpersonen, Gewerbetreibende, Schulen und Experten engagieren sich bei ‚Dinkelsbühl regional‘. Es gibt viele Anfragen dabei sein zu wollen. Es entsteht ein großes Netzwerk und viele Synergieeffekte. Gemeinsam können wir ein Bewusstsein schaffen für unsere Heimatschätze, für ein Dinkelsbühl „original, regional, bewusst und nachhaltig", lädt Dr. Hammer viele weitere Akteure ein, die nächsten Monate auch mitzumachen. Folgende Produkte stehen im Mittelpunkt: Januar Streuobst/Apfel, Februar Holz, März Tourismus, April Bier, Mai Theater/Musik, Juni Acker/Wiese/Gärten, Juli Kinderzeche/Kinder, August Wasser, September Denkmal/Steine, Oktober, Nudeln/Ei & Co, November Fisch, Dezember Weihnachten.

 

Im August - Dinkelsbühl und „sein Wasser“

Kampagne „Dinkelsbühl regional“ im August: „Wörnitz, Strandbad, Aralsee, Brunnen, Teichwirtschaft & Co – Alles rund ums Thema Wasser“

Wörnitz, Strandbad, Aralsee, Brunnen, Teichwirtschaft … - Dinkelsbühl lebt am und mit dem Wasser. Viele Stadtansichten, Aktionen und Wirtschaftsbereiche sind vom Wasser geprägt. Deshalb stellt Dinkelsbühl „sein Wasser“ in all` seinen Facetten im August in den Fokus der Kampagne „Dinkelsbühl regional“.

Die Wörnitz
Die „Schönste Altstadt Deutschlands“ (Focus) liegt umrahmt von einem grünen Gürtel an der romantischen Wörnitz. Ohne den Fluss wären viele Ecken Dinkelsbühls nur halb so schön.
Zunächst zieht die Wörnitz nach Süden durch die Gemeinde Wörnitz durch ein Wiesental in Richtung Dinkelsbühl. Auf dieser Strecke nimmt sie von rechts die Ampfrach und die Zwergwörnitz auf. Ein wenig vor Dinkelsbühl mit seiner geschlossenen Stadtmauer beginnt ein südostwärts gerichteter, bis zum Rand des Nördlinger Rieses reichender Abschnitt, in dem viele der Nebenbäche Weiher speisen, die sich zuweilen in dichter Folge am Lauf der Zuflüsse aufreihen und das Landschaftsbild um die ehemalige  Reichsstadt prägen.

Weiden, Bindedraht, Lehm und Astschere für die Altstadtsilhouette
Einer der schönsten Blicke auf die Dinkelsbühler Altstadt ist von der Inselwiese aus: Das Ensemble Grün, Wasser, Stadtmauer und Türme. Diese Ansicht begeistert Einheimische und Gäste auch in diesem Jahr, denn die Mitarbeiter des Bauhofs waren bereits im Februar aktiv und haben entlang der Stadtmauer zwischen Dreigangsturm und Stadtmühle Maßnahmen zur Uferbefestigung und zur Uferverjüngung am Mühlgraben umgesetzt. Zur Verjüngung und damit auch zur freien Sicht auf die Mauer wurden die Gehölze zurückgeschnitten. Zur Befestigung des Ufers, hat der Bauhof Lebend-faschinen verbaut und Steine und Erdgemisch aufgefüllt, um Land zu gewinnen.

Die Brunnen der Altstadt
Innerhalb der Mauern versorgten die Brunnen die Stadt mit Wasser. Viele Dinkelsbühler wundern sich, warum die Verbindungsgasse zwischen Unterer Schmieds- und Russelbergasse, Brunnen-gasse heißt. Die Erklärung ist so einfach, wie einleuchtend, früher stand am Ende der Gasse ein Brunnen. Die klassischen Brunnen, wie man sie von der Rossbrunnengasse kennt, sind weitestge-hend aus dem Stadtbild verschwunden, das hat auch seinen Grund. Mit Abschluss der Kanalisation 1904 wurden viele Brunnen geschleift. Eigentlich haben bis auf wenige Ausnahmen nur die Röh-renbrunnen überlebt, diese kann man heute noch im Spital, am Altrathausplatz, der Nördlinger Straße und dem Muckenbrünnlein bewundern. Seit Herbst 2019 gibt es jetzt auch einen ganz neu-en „Brunnen“: Der Trinkwasserspender am Münster wurde im Oktober installiert.

Schwimmen und Relaxen im Wörnitzstrandbad
Das Wörnitzstrandbad ist eines der letzten Flussbäder Bayerns und liegt direkt vor der Kulisse der Dinkelsbühler Altstadt. Es gibt eine große Liegewiese, einen Spielbereich mit Volleyballfeld, - fuß-ball und -spielplatz, Boccia, Matschspielplatz, Klettergarten und einen Kiosk. Außerdem bietet das Freibad einen Boots-, Tretboot- und Stand-up Paddlingverleih, der zu einer Fahrt entlang wunder-schöner Grünanlagen und historischer Bauten einlädt.
Ein ganz besonderes Erlebnis am Fluss sind die jährlichen Kinonächte im Wörnitzstrandbad. Heuer werden zwei Filme (jeweils um 21.30 Uhr) gezeigt: Am Freitag, den 31.07.20 „Yesterday“ und am Samstag, den 01.08.20 „Bohemian Rhapsody“. Es wird darauf hingewiesen, dass es heuer Karten ausschließlich im Vorverkauf (Erwachsene 7 Euro, Jugendliche 5 Euro) an der Freibadkasse zu kaufen gibt. Für Verpflegung ist gesorgt (Kiosk geöffnet).
Im Frühling, Herbst und Winter lädt das Hallenbad am Kinderloreweg zum Schwimmen, Planschen und Spielen ein.

Pack` die Badehose ein ... und dann nichts wie raus zum Aralsee …
… denn dort gibt es seit heuer ein voll ausgestattetes öffentliches Badeufer. Der Bauhof hat selbst eine Tischgarnitur und eine Umkleideschnecke aus Holz gebaut und aufgestellt. Ebenso stehen den Badegästen seit heuer zwei Sonnenliegen zum Verweilen bereit. Der Aralsee im Nordosten Dinkelsbühls ist nur wenige hundert Meter vom Stadtzentrum entfernt. Er ist ein beliebtes Aus-flugsziel und neben dem Wörnitzstrandbad an der Altstadtmauer auch ein beliebtes Badeziel bei Einheimischen und Gästen.

Traditionelle Teichwirtschaft
Der Dinkelsbühler Raum zählt zu den großen Teichgebieten in Bayern.  Etwa 120 Fischteiche und naturnahe Bäche umsäumen in schillernder Kette die Stadt an der Wörnitz. Teichwirtschaft gibt es in Dinkelsbühl seit einem Jahrtausend: So viele Weiher wie es Tage im Jahr gibt, sollen es einst auf dem Territorium der Reichsstadt gewesen sein. Am Dienstag und Freitag wurde damals ein Fisch-markt abgehalten und auch den Karpfen kannte man schon - 1341 ist von ihm die Rede. Nach altem Recht bekam jeder Bürger einen etwa zweipfündigen Karpfen als „Bürgerfisch“ von der Stadt um-sonst. 1660 weiß man dann von einer Fischwoche. Sie ist auch heutzutage unter dem Namen „Fisch-Ernte-Woche“ Höhepunkt des Jahres in der Teichwirtschafts und bei Fischliebhabern und findet um den 1. November herum statt.

Informationen Kampagne „Dinkelsbühl regional - original, regional, bewusst, nachhaltig"
Die Stadt Dinkelsbühl stellt jeden Monat ein Produkt in den Mittelpunkt. „Mit dieser Kampagne wol-len wir unseren Produkten die Wertschätzung geben, die sie verdienen. Wir sind stolz auf unsere vielfältigen Kulturgüter wie Musik und Theater und auf unsere historische Stadtstruktur mit Mauern, Türmen und Toren. Aber auch regionale Lebensmittel und Handwerk prägen unsere Stadt", erläu-tert Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, dass jedes Monat unter dem Motto „original, regio-nal, bewusst, nachhaltig" ein typisches Dinkelsbühl-Produkt in den Mittelpunkt von Veranstaltungen der Stadt und anderen Akteuren gestellt wird.

Netzwerken und Bewusstsein für die Heimat stärken
„Viele Akteure von der Stadtverwaltung, über Privatpersonen, Gewerbetreibende, Schulen und Experten engagieren sich bei ‚Dinkelsbühl regional‘. Es gibt viele Anfragen dabei sein zu wollen. Es entsteht ein großes Netzwerk und viele Synergieeffekte. Gemeinsam können wir ein Bewusstsein schaffen für unsere Heimatschätze, für ein Dinkelsbühl „original, regional, bewusst und nachhaltig", lädt Dr. Hammer viele weitere Akteure ein, die nächsten Monate auch mitzumachen. Folgende Pro-dukte stehen im Mittelpunkt: Januar Streuobst/Apfel, Februar Holz, März Tourismus, April Bier, Mai Theater/Musik, Juni Acker/Wiese/Gärten, Juli Kinderzeche/Kinder, August Wasser, September Denkmal/Steine, Oktober Nudeln/Ei & Co, November Fisch, Dezember Weihnachten.

 

Im September - Dinkelsbühl mit seinen „Steinen und Denkmälern“

Kampagne „Dinkelsbühl regional“ im September: Einzeldenkmäler, Ensembledenkmäler, Mittelalterhochhäuser, Stadtmauer & Co – Alles rund ums Thema „Steine und Denkmäler“

Dinkelsbühl hat 633 Einzeldenkmäler und 217 Denkmäler, die im Ensemble geschützt sind. Da ist es ein Glücksfall oder besser gesagt schon fast eine Überlebensnotwendigkeit, dass die Stadt als Große Kreisstadt Baubehörde und Untere Denkmalschutzbehörde ist.

Stets Sanierungen zum Erhalt

Viele historische Gebäude und mittelalterliche Hoch-Häuser wie die Kornscheunen (Kinderzech`-Zeughaus und Jugendherberge), die Stadtmühle (Knabenkapelle), das Alte Rathaus (Haus der Geschichte), der Spitalkomplex (Landestheater, Altenpflegeheim der Hospitalstiftung, Blockschülerwohnheim) hat die Stadt saniert. Aktuelles Projekt ist das sog. Haus B. In dem Mittelalter-Hochhaus waren früher ein Waisenhaus, ein Altenheim und ein Museum untergebracht. Es wird ab nächstes Jahr saniert und zu einer Begegnungsstätte mit Musik, Kultur und Sozialem umgebaut. Zu diesem städtischen Engagement kommen unzählige Sanierungen von Unternehmen und Privatpersonen. Die Stadt und ihre Bürger sind stolz auf die Steine und Denkmäler.

Stadtmauer als größtes Baudenkmal

Kein anderes Baudenkmal prägt die Stadt Dinkelsbühl mehr als die rund 2,5 km lange Stadtmauer mit ihren 27 Toren und Türmen. Die Relikte der früheren Stadtbefestigung wie Wachtürme, Zwingerbauten, Wehrtürme, Zollhäuschen, verschiedene Weiher und Wege tragen dazu bei, dass die Stadt ein Kulturdenkmal von europäischem Rang ist. Mit dem Bau der Dinkelsbühler Stadtmauer begann man um 1372. Ein Alter von 650 Jahre zehrt auch an einer noch so stabil erscheinenden Mauer Mauer. An Stadt- und Zwingermauer sind erhebliche Schäden festzustellen, die nunmehr in einer mehrjährigen Sicherung behoben werden sollen.

Tag des Offenen Denkmals

Viele weitere Informationen rund um das Thema Denkmäler und Steine können Sie im Rahmen des Tags des offenen Denkmals, der in Dinkelsbühl am 6. September begangen wird, erfahren. In diesem Jahr finden die Führungen vor allem in der Altstadt und im Grüngürtel statt. Zum Beispiel stellt Gartenerlebnisführerin Claudia Wäger Ihnen die Streuobstwiesen um die Altstadt vor. Neben den beiden Stadtführungen um 11 und 14:30 Uhr finden Führungen durch das Haus der Geschichte, durch die Hexenausstellung mit Besichtigung des Rothenburger Tores, die Themenführung „Ausgezehrt und Ausgepresst – Dinkelsbühl im 30-jährigen Krieg“ sowie eine Führung durch das Kinderzech‘-Zeughaus statt. Die genauen Zeiten entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungskalender unter www.dinkelsbuehl.de. Die Anmeldungen für die Führungen können Sie in der Tourist Information (Tel. 09851/902440, touristik.service@dinkelsbuehl.de) vornehmen, da die Teilnehmerzahl auf 25 Personen begrenzt ist.

DinkelsbühlPur

„DinkelsbühlPur“ ist das alljährliche Motto des autofreien Sonntags. Die schönste Altstadt Deutschlands (Focus) will sich von ihrer besten Seite zeigen und lädt Sie dazu ein, Dinkelsbühl in seiner einzig­artigen und authentischen Atmosphäre neu zu entdecken. Erfreuen Sie sich an der malerischen Schönheit Ihrer Altstadt, mit neuen Einblicken und Perspektiven am autofreien Sonntag, den 06. September 2020, als Teil des „Tag des offenen Denkmals“. Deshalb ist vorgesehen, dass Sie von 13 bis 17 Uhr kein Auto oder motorisiertes Fahrzeug von den Eindrücken des Stadtbildes ablenkt und somit die Besonderheit und der Charme der Stadt mit all` ihren Steinen und Denkmälern mit neuen Blickwinkeln für Sie erlebbar werden.

Interessante Bücher und Zeitschriften

Reichlich Wissenswertes gibt es zudem in der Stadtbibliothek. Das Team hat eine bunte Mischung zum Thema Denkmal/Steine herausgesucht. Ebenso hat die Stadtbibliothek die Zeitschrift von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz „monumente“ zum Entleihen abonniert.

Informationen Kampagne „Dinkelsbühl regional - original, regional, bewusst, nachhaltig"

Die Stadt Dinkelsbühl stellt jeden Monat ein Produkt in den Mittelpunkt. „Mit dieser Kampagne wollen wir unseren Produkten die Wertschätzung geben, die sie verdienen. Wir sind stolz auf unsere vielfältigen Kulturgüter wie Musik und Theater und auf unsere historische Stadtstruktur mit Mauern, Türmen und Toren. Aber auch regionale Lebensmittel und Handwerk prägen unsere Stadt", erläutert Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, dass jedes Monat unter dem Motto „original, regional, bewusst, nachhaltig" ein typisches Dinkelsbühl-Produkt in den Mittelpunkt von Veranstaltungen der Stadt und anderen Akteuren gestellt wird.

Netzwerken und Bewusstsein für die Heimat stärken

„Viele Akteure von der Stadtverwaltung, über Privatpersonen, Gewerbetreibende, Schulen und Experten engagieren sich bei ‚Dinkelsbühl regional‘. Es gibt viele Anfragen dabei sein zu wollen. Es entsteht ein großes Netzwerk und viele Synergieeffekte. Gemeinsam können wir ein Bewusstsein schaffen für unsere Heimatschätze, für ein Dinkelsbühl „original, regional, bewusst und nachhaltig", lädt Dr. Hammer viele weitere Akteure ein, die nächsten Monate auch mitzumachen. Folgende Produkte stehen im Mittelpunkt: Januar Streuobst/Apfel, Februar Holz, März Tourismus, April Bier, Mai Theater/Musik, Juni Acker/Wiese/Gärten, Juli Kinderzeche/Kinder, August Wasser, September Denkmal/Steine, Oktober Nudeln/Ei & Co, November Fisch, Dezember Weihnachten.

Im Oktober - Dinkelsbühl „Eier, Nudeln & Co“

Kampagne „Dinkelsbühl regional“ im Oktober: Eier, Nudeln, Backwaren und noch mehr Dinkelsbühler Spezialitäten und Leckereien. Weltnudeltag und Welt-Ei-Tag im Oktober tragen zudem zur Aufmerksamkeit bei.

Im Monat Oktober steht die Vielfalt an Dinkelsbühler Leckereien im Mittelpunkt der Kampagne „Dinkelsbühl regional“. Dabei geht es sowohl um die regional erzeugten Lebensmittel, als auch um das breite Angebot an kulinarischen Spezialitäten in der Dinkelsbühler Altstadt. So haben die vergangenen Jahre zahlreiche junge Familien aus den Stadtteilen ihren Fokus auf die Herstellung hochwertiger und nachhaltig produzierter Lebensmittel gelegt und in der Schönsten Altstadt Deutschlands (Focus) ist das Angebot an feinen hochwertigen regionalen Spezialitäten für Einheimische und Gäste aus Nah und Fern nicht mehr wegzudenken. Nicht zuletzt, da im Monat Oktober der Weltnudeltag und der Welt-Ei-Tag stattfinden, stehen besonders Eier und Nudeln im Fokus.

Der mobile Hühnerstall von Regio Reinhardt

Bei den zwei Brüdern Thomas und Philipp Reinhardt und ihren Familien aus dem Dinkelsbühler Stadtteil Karlsholz steht Regionalität an erster Stelle. Seit 2018 betreibt der Familien-Bauernhof auch Legehennenhaltung im mobilen Hühner­stall. Die Reinhardts halten 360 Hühner und sieben Hähne. Zusätzlich laufen noch zwei Zwergziegen zur Greifvogelabwehr im Auslauf mit. Der mobile Hühnerstall kann wie ein Schlitten bewegt werden, sodass die Hühner immer frisches Gras zur Verfügung haben. „Sie werden artgerecht und natürlich gehalten. Sie bekommen ausschließlich gentechnikfreies Körnerfutter aus regionalem Anbau in Kombination mit frischem Gras, was die Hühner im Auslauf zupfen. Somit wird ein hochwertiges, regionales Produkt erzeugt. Das sieht und schmeckt man“, preist Annette Reinhardt ihre Eier an.

Die etwas andere Nudel

Die Dinkelsbühler Schneckennudel ist ein traditionelles Festgebäck und ursprünglich fest mit der Kinderzeche verbunden. Der Teig wird so zusammengerollt, dass die Nudel oben wie eine Schnecke aussieht. Sie wird als besonderes Gebäck und Geschenk heute über das ganze Jahr hinweg angeboten. Sobald Corona es wieder zulässt, finden im Café am Münster auch wieder Backseminare statt.

Eier frisch vom Huhn

>> So, 11.10.20 um 11 Uhr, 14 Uhr und 17 Uhr

Eier frisch vom Huhn: Regio Reinhardt gewährt am Wochenende des Welt-Ei-Tags einen Einblick in den Hühnerstall. Erfahren Sie bei einer kleinen Führung alles über Fütterung, Haltung und mehr von Huhn und Ei. Die Führung wird am Sonntag dreimal angeboten. Anmeldung bei Annette Reinhardt (Tel. 0160/1177847 oder via PN bei Facebook unter „Regio Reinhardt“) bis 07.10.20.

Weltnudeltag in der Nudelmanufaktur Hezelhof

>> So, 25.10.20 um 14 Uhr, 14.30 Uhr, 15 Uhr, 15.30 Uhr und 16 Uhr

Die Nudelmanufaktur öffnet anlässlich des Weltnudeltags ihre Türen und lädt zu tollen Aktionen ein. Unter anderem finden Sie hier Antworten auf die Frage: Wie funktioniert eigentlich so ein Nudelvollautomat? Wie werden Spaghetti, Fadennudeln, Bandnudeln und Co. produziert? Susanne Wichary von der Nudelmanufaktur beantwortet bei den Vortrag (ca. 20 Minuten) all ihre Fragen rund um die Nudelherstellung, -aufbewahrung, -zubereitung. Jeweils maximal 8 Personen können bei den fünf Terminen um 14 Uhr, 14.30 Uhr, 15 Uhr, 15.30 Uhr und 16 Uhr dabei sein. Eine telefonische Anmeldung (Tel. 5821610) ist erforderlich.

Wochenmarkt und Ursula-Jahrmarkt

Jeden Mittwoch und jeden Samstag verwandelt sich in Dinkelsbühl der Marktplatz in einen Ort bunten Markttreibens. Von 7 bis 13 Uhr ist der Wochenmarkt an diesen beiden Tagen der Treffpunkt zum Genießen und Einkaufen für viele Dinkelsbühler. Von frischem, regionalen und saisonalen Obst und Gemüse, Blumen über Käse, Fleisch und Wurst, Backwaren bis hin zu selbstgemachten Likören und Marmeladen. Märkte gibt es auch an einigen Aktions-Sonntagen im Jahr. So freuen sich zahlreiche Fieranten am Ursula-Jahrmarkt am 11.10.20 auf den einen oder anderen Feinschmecker.

Dinkelsbühler Klimaherbst

Am 11. Oktober startet der diesjährige Klimaherbst. Vier Wochen Workshops, Aktionen und Impulsvorträge werden zum Thema Klimawandel, Klimaschutz und Perspektiven für eine nachhaltigere Zukunft geboten. Regionale Lebensmittelproduktion inklusive.

Nudel, Ei & Co als hervorragende Ernährung

Die Dinkelsbühler Ernährungstherapeutin Magdalena Eißner weiß um die hervorragende Ernährung mit Eiern und Nudeln: Das Hühnerei besitzt eine hohe biologische Wertigkeit, das bedeutet, dass durch die Kombination mit Getreide, Milch oder Kartoffeln viel körpereigenes Eiweiß gebildet werden kann, z.B. durch Gerichte wie Nudelpfannen oder Nudelaufläufe mit Ei und Gemüse. Die derzeitigen Ernährungsempfehlungen liegen bei 2-3 Eiern (sichtbar / versteckt) pro Woche und bei Nudeln gilt die Menge von 60-70 g Rohware/ Person. Ihr Tipp: Probieren Sie gerade jetzt in der Herbstzeit Nudelgerichte mit regionalem Herbstgemüse, z.B. Sellerie, Lauch und Karotten aus. Mehr dazu in ihrem Nudelsoßenrezept „Spaghetti mit Linsenbolognese“

Zutaten (für 4 Personen):

3 Karotten, 1 Stange Lauch, 2 Stangen Staudensellerie, 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 2 EL Rapsöl, 3 EL Tomatenmark, 150 ml Rotwein, 1 Dose (400 g)Tomaten, stückig aus dem Glas,  ca. 600 ml Gemüsebrühe, 150 g Linsen, Prise Zucker, 1 Lorbeerblatt, 1 EL Thymian, 1 EL Majoran, 1 EL Petersilie, 1 Blatt Liebstöckel, 1 Prise Pfeffer, Chili, Paprika, Salz, 240 g Dinkelvollkornspaghetti, Wasser, Salz, Parmesan

Zubereitung:

Karotten waschen, schälen und fein würfeln. Lauch und Staudensellerie waschen, längs halbieren und in Streifen schneiden. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Öl erhitzen und Gemüse andünsten. Tomatenmark kurz mit anschwitzen. Mit Rotwein ablöschen. Tomaten, Gemüsebrühe, Linsen und Gewürze dazugeben, ca. 20 min köcheln lassen, bis Linsen gar sind, aber noch nicht zerfallen. Gewürze nach Geschmack dazugeben und nochmals abschmecken. Die Spaghetti in Salzwasser kochen, kalt abschrecken und mit der Linsen-Bolognese und Parmesan anrichten. Guten Appetit!

Auch Videos zum Thema „Lebensmittel aus der Region“

Passend zum Thema „Eiern, Nudeln & Co“ im Oktober bei „Dinkelsbühl regional“ sind die Videos von Magdalena Eißner, Ernährungstherapeutin bei ANregiomed MVZ GmbH und Susanne Vaas, Inhaberin des Grafenmichelhofs in Oberwinstetten empfehlenswert: Da der Workshops zum Thema „regionale Lebensmittel“ aufgrund der Coronapandemie nicht stattfinden konnte, wurden diese über Videos verfilmt. Die Workshopaufnahmen sind hier auf der Seite von „Dinkelsbühl regional“ und auf den Social Media Seiten von beiden zu sehen (Ernaehrungsberatung_ mvz; Grafenmichelhof). Dabei wurde der Anbau des biologischen Getreides von Familie Vaas bis zur Ernte und Verarbeitung zu Brot und Backwaren erläutert. Frau Vaas gab zudem einen Einblick hinter die Kulissen der Backstube: Es wurden Tipps für das Brotbacken gegeben. Frau Eißner erläuterte den Nährstoffgehalt von Getreide und gab Tipps für einen Brotaufstrich. Für diejenigen, die lieber in freier Natur und bei viel Ruhe Informationen zu Getreide erhalten möchten, bietet sich ein Spaziergang nach Oberwinstetten an. Dort sind vor den Getreidefeldern des Grafenmichelhofs Informationsschilder angebracht, welche den Anbau, die Verarbeitung und Ernährungsphysiologie wiedergeben.

Video 1 - Getreide und Brot

Video 2 - Ernährungstipps bei Getreide und Brot

Video 3 - Backstube

Video 4 - Willkommen im Hofladen

Video 5 - Forellenaufstrich

Informationen Kampagne „Dinkelsbühl regional - original, regional, bewusst, nachhaltig"

Die Stadt Dinkelsbühl stellt jeden Monat ein Produkt in den Mittelpunkt. „Mit dieser Kampagne wollen wir unseren Produkten die Wertschätzung geben, die sie verdienen. Wir sind stolz auf unsere vielfältigen Kulturgüter wie Musik und Theater und auf unsere historische Stadtstruktur mit Mauern, Türmen und Toren. Aber auch regionale Lebensmittel und Handwerk prägen unsere Stadt", erläutert Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, dass jeden Monat unter dem Motto „original, regional, bewusst, nachhaltig" ein typisches Dinkelsbühl-Produkt in den Mittelpunkt von Veranstaltungen der Stadt und anderen Akteuren gestellt wird.

Netzwerken und Bewusstsein für die Heimat stärken

„Viele Akteure von der Stadtverwaltung, über Privatpersonen, Gewerbetreibende, Schulen und Experten engagieren sich bei ‚Dinkelsbühl regional‘. Es gibt viele Anfragen dabei sein zu wollen. Es entsteht ein großes Netzwerk und viele Synergieeffekte. Gemeinsam können wir ein Bewusstsein schaffen für unsere Heimatschätze, für ein Dinkelsbühl „original, regional, bewusst und nachhaltig", lädt Dr. Hammer viele weitere Akteure ein, die nächsten Monate auch mitzumachen. Folgende Produkte stehen im Mittelpunkt: Januar Streuobst/Apfel, Februar Holz, März Tourismus, April Bier, Mai Theater/Musik, Juni Acker/Wiese/Gärten, Juli Kinderzeche/Kinder, August Wasser, September Denkmal/Steine, Oktober Nudeln/Ei & Co, November Fisch, Dezember Weihnachten.