Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Schnell Gefunden

BEKANNTMACHUNG

17. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Dinkelsbühl mit der Zweckbestimmung „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“ und Frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung (§ 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB)

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Dinkelsbühl hat am 19. November 2019 in öffentlicher Sitzung, gemäß § 2 Abs. 1 BauGB beschlossen, den Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Dinkelsbühl im Bereich des aufzustellenden Bebauungsplanes „Sondergebiet Landesfinanz-schule Bayern“ zu ändern.

Der räumliche Geltungsbereich der 17. Flächennutzungsplanänderung zur Darstellung einer Sonderbaufläche mit der Zweckbestimmung „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“ ist auf die Grundstücke Flst.Nr. 2056,Nr. 2057/1 und 2057/11 sowie auf Teilflächen der Grundstücke 2035, 2032, und 2033 der Gemarkung Dinkelsbühl begrenzt:

Der maßgebliche Geltungsbereich (FNP vor der Änderung und 17. Flächennutzungsplanänderung) ist jew. mit einer schwarzen Strichlierung dargestellt:

Darstellung bisher:

Auszug aus dem Flächennutzungsplan (FNP) – entspricht der 13. Änderung (FNP)  i.d.F. vom 16.10.2017
Darstellung:
im westlichen Teil Sonderbaufläche –Schulungszentrum (§ 1 Abs. 1 Nr. 4 Baunutzungsverordnung)
im östlichen Teil: Fläche für den Gemeinbedarf 

Darstellung neu:

Auszug aus dem Planentwurf zur 17. Änderung des Flächennutzungsplanes
Darstellung lt. der neuen (17.) Änderung des Flächennutzungsplanes: Sonderbaufläche
mit der Zweckbestimmung „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“

Beschreibung des Geltungsbereiches:
Im Norden schließen landwirtschaftliche Nutzflächen (Flurnummer 2057, Gemarkung Dinkelsbühl) an die Geltungsbereichsgrenze an. Im Osten grenzt der Bebauungsplan ebenfalls an eine landwirtschaftliche Nutzfläche (Flurnummer 2057/2 Gemarkung Dinkelsbühl). Von Süden her wird der Planbereich durch ein Wohngebiet bzw. die nördliche Grundstücksgrenze der Grundstücke 2057/8 und 2057/7 Gemarkung Dinkelsbühl (Einfamilienwohnhäuser) und durch die im vorhabenbezogenen Bebauungsplan Sondergebiet „Ellwanger Straße“ als Schulungs- und Konferenzzentrum dargestellte Fläche bzw. durch die nördliche Grundstücksgrenze von Flst.Nr. 2055 begrenzt. Im Westen grenzt der Planbereich an die Erschließungsstraße „Neue Allee“.

Der räumliche Geltungsbereich der 17. Flächennutzungsplanänderung deckt sich mit dem Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“.

Die Größe des Plangebietes beträgt ca. 9.927 qm bzw. rd. 1 ha. Der Planbereich wird als Sonderbaufläche (vgl. § 1 Abs. 1 Ziff. 4 i.V. mit § 11 Baunutzungsverordnung) mit der Zweckbestimmung Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern dargestellt.

Die 17. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Dinkelsbühl ist Grundlage für den daraus zu entwickelnden Bebauungsplan „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“ – beide Verfahren werden gemäß § 8 Abs. 3 BauGB im Parallelverfahren durchgeführt.

Zur Erstellung der Planunterlagen wurde das Planungsbüro TB MARKERT PartG mbH, 90459 Nürnberg, beauftragt.

Der Stadtrat hat am 19. Februar 2020 in öffentlicher Sitzung den vom Planungsbüro TB MARKERT PartG mbH erarbeiteten Vorentwurf der 17. Änderung des Flächennutzungsplanes i.d.F. vom 19. Februar 2020 gebilligt und beschlossen, die 17. Änderung des Flächennut-zungsplanes, mit Begründung und Umweltbericht, gemäß § 3 Abs. 1 BauGB öffentlich auszulegen und die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB sowie der Nachbargemeinden gemäß § 2 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

Der Vorentwurf der 17. Flächennutzungsplanänderung vom 19. Februar 2020 wird mit der Begründung samt Umweltbericht gleichen Datums

vom 18. März 2020 bis einschließlich 30. April 2020 (Auslegungsfrist)

im Rathaus der Stadt Dinkelsbühl, Stadtbauamt, 91550 Dinkelsbühl, Segringer Straße 30, Zimmer 2.10 / II. Stock, während der allgemeinen Dienststunden, von Montag bis Donnerstag 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr sowie am Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, öffentlich ausgelegt.

Der Öffentlichkeit wird Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben.

Während der Auslegungsfrist können schriftlich oder mündlich zur Niederschrift Stellungnahmen bei der Stadt Dinkelsbühl, Segringer Str. 30, 91550 Dinkelsbühl (Zimmer 2.10 – II. Stock) abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange wird gemäß § 4 Abs. 1 BauGB Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben.

Es wird weiter darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Flächennutzungsplanänderung unberücksichtigt bleiben können.

Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung ist ab dem 09. März 2020 auf der Homepage der Stadt Dinkelsbühl im Internet eingestellt und die auszulegenden Unterlagen sind während der Zeit vom 18. März bis einschl. 30. April 2020 zusätzlich auf dieser Seite abruf- bzw. einsehbar.


Große Kreisstadt Dinkelsbühl
Dinkelsbühl, den 02. März 2020

gez. Hammer

Dr. Hammer
Oberbürgermeister

 

Anlagen zur Bekanntmachung
(bzw. die nach § 3 Abs. 1 / § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch auszulegenden Unterlagen)

einsehbar ab dem 18. März 2020 bis einschließlich 30. April 2020

1. Vorentwurf zur 17. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Dinkelsbühl vom
19. Februar 2020 für den Bereich „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“

Anlage 01-01 - FNP_17-Aenderung_Plan-Vorentwurf

2. Begründung mit Umweltbericht
zur 17. Änderung des Flächennutzungsplanes (Vorentwurf vom 19. Februar 2020)

Anlage 01-02 - Begruendung mit Umweltbericht

Aufstellung des Bebauungsplans „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“ mit integriertem Grünordnungsplan und Frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung
(§ 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB)

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Dinkelsbühl hat am 19. November 2019 in öffentlicher Sitzung gemäß § 2 Abs. 1 BauGB beschlossen, einen Bebauungsplan mit der Bezeichnung „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“ aufzustellen.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes mit Festsetzung eines Sondergebietes (Sonstiges Sondergebiet - § 11 Baunutzungsverordnung) mit der Zweckbestimmung „Finanzschule mit Schülerunterbringung“ ist auf die Grundstücke Flst.Nr. 2056,Nr. 2057/1 und 2057/11 sowie auf Teilflächen der Grundstücke 2035, 2032, und 2033 der Gemarkung Dinkelsbühl begrenzt:

Der maßgebliche Geltungsbereich (Bebauungsplan-Vorentwurf) ist mit einer schwarzen Strichlierung festgesetzt:

Beschreibung des Geltungsbereiches:
Im Norden schließen landwirtschaftliche Nutzflächen (Flurnummer 2057, Gemarkung Dinkelsbühl) an die Geltungsbereichsgrenze an. Im Osten grenzt der Bebauungsplan ebenfalls an eine landwirtschaftliche Nutzfläche (Flurnummer 2057/2 Gemarkung Dinkelsbühl). Von Süden her wird der Planbereich durch ein Wohngebiet bzw. die nördliche Grundstücksgrenze der Grundstücke 2057/8 und 2057/7 Gemarkung Dinkelsbühl (Einfamilienwohnhäuser) und durch die im vorhabenbezogenen Bebauungsplan Sondergebiet „Ellwanger Straße“ als Schulungs- und Konferenzzentrum dargestellte Fläche bzw. durch die nördliche Grundstücksgrenze von Flst.Nr. 2055 begrenzt. Im Westen grenzt der Planbereich an die Erschließungsstraße „Neue Allee“.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes deckt sich mit dem Geltungsbereich der 17. Änderung des Flächennutzungsplanes.

Die Größe des Plangebietes beträgt ca. 9.927 qm bzw. rd. 1 ha. Der Planbereich wird als Sonstiges Sondergebiet (vgl. § 1 Abs. 2 Ziff. 11 i.V. mit § 11 Baunutzungsverordnung) mit der Zweckbestimmung „Finanzschule mit Schülerunterbringung“ festgesetzt.

Der Bebauungsplan „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“ mit integriertem Grünordnungsplan entwickelt sich auf der Grundlage der 17. Änderung des Flächennutzungsplanes – beide Verfahren werden gemäß § 8 Abs. 3 BauGB im Parallelverfahren durchgeführt.

Zur Erstellung der Planunterlagen wurde das Planungsbüro TB MARKERT PartG mbH, 90459 Nürnberg, beauftragt.

Der Stadtrat hat am 19. Februar 2020 in öffentlicher Sitzung den vom Planungsbüro TB MARKERT PartG mbH erarbeiteten Vorentwurf für den Bebauungsplan „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“ mit integriertem Grünordnungsplan vom 19. Februar 2020 gebilligt und beschlossen, den Bebauungsplan samt Begründung und Umweltbericht gemäß § 3 Abs. 1 BauGB öffentlich auszulegen und die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB sowie der Nachbargemeinden gemäß § 2 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

Der Vorentwurf für den Bebauungsplan „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“ mit integriertem Grünordnungsplan vom 19. Februar 2020 wird mit der Begründung samt Umweltbericht gleichen Datums

vom 18. März 2020 bis einschließlich 30. April 2020 (Auslegungsfrist)

im Rathaus der Stadt Dinkelsbühl, Stadtbauamt, 91550 Dinkelsbühl, Segringer Straße 30, Zimmer 2.10 / II. Stock, während der allgemeinen Dienststunden, von Montag bis Donnerstag 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr sowie am Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, öffentlich ausgelegt.

Der Öffentlichkeit wird Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben.

Während der Auslegungsfrist können schriftlich oder mündlich zur Niederschrift Stellungnahmen bei der Stadt Dinkelsbühl, Segringer Str. 30, 91550 Dinkelsbühl (Zimmer 2.10 – II. Stock) abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange wird gemäß § 4 Abs. 1 BauGB Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben.

Es wird weiter darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.


Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung ist ab dem 09. März 2020 auf der Homepage der Stadt Dinkelsbühl im Internet eingestellt und die auszulegenden Unterlagen sind während der Zeit vom 18. März bis einschl. 30. April 2020 zusätzlich hier auf dieser Seite abruf- bzw. einsehbar.

Große Kreisstadt Dinkelsbühl
Dinkelsbühl, den 02. März 2020

gez. Hammer

Dr. Hammer
Oberbürgermeister  


Anlagen zur Bekanntmachung
(bzw. die nach § 3 Abs. 1 und 4 Abs. 1 Baugesetzbuch auszulegenden Unterlagen)

einsehbar ab dem 18. März 2020 bis einschließlich 30. April 2020

1. Vorentwurf zum Bebauungsplan „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“ mit integriertem Grünordnungsplan – Planentwurf vom 19. Februar 2020 

Anlage 02-01 - Vorentwurf Bebauungsplan Landesfinanzschule
 
2. Begründung mit Umweltbericht zum Bebauungsplan „Sondergebiet Landesfinanzschule Bayern“ – Vorentwurf vom 19.02.2020

Anlage 02-02 - Begruendung mit Umweltbericht

Bekanntmachung

18. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Dinkelsbühl und
Frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung (§ 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB)

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Dinkelsbühl hat am 22.01.2020 in öffentlicher Sitzung gemäß § 2 Abs. 1 BauGB beschlossen, den Flächennutzungsplan der Stadt Dinkelsbühl im Bereich des aufzustellenden vorhabenbezogenen Bebauungsplanes für das Sondergebiet „Solarpark Weidelbach-West“ zu ändern.
Das Änderungsgebiet befindet sich westlich des Ortsteiles Weidelbach und östlich der Autobahn A 7. Der Geltungsbereich der 18. Änderung des Flächennutzungsplanes umfasst eine Teilfläche des Grundstücks mit der Flur-Nr. 179 der Gemarkung Weidelbach und hat eine Größe von ca. 3,75 ha, wovon insgesamt 3,4 ha mit Photovoltaik Modulen überbaut werden sollen. Die Abgrenzung erfolgt im Norden und Westen durch die Autobahn A 7, im Süden durch den öffentlichen Feld- und Waldweg „Lettackerweg“ mit der Bezeichnung F 1246 (Bestandsverzeichnisblatt für die öffentlichen Feld- und Waldwege) parallel zur Gemeindeverbindungsstraße Weidelbach-Veitswend-Neustädtlein/Württ. mit der Bezeichnung G 75 (Bestandsverzeichnisblatt für die Gemeindeverbindungsstraßen) und im Osten durch die angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen bzw. durch eine parallele Linie im Abstand von ca. 50 m zur Westgrenze von Flst.Nr. 183 Gmkg. Weidelbach. Das Plangebiet liegt ca. 350 m westlich von Weidelbach.
Der rechtskräftige Flächennutzungsplan der Stadt Dinkelsbühl stellt derzeit im Bereich des Plangebietes „Solarpark Weidelbach-West“ eine Fläche für die Landwirtschaft dar.

Gemäß § 8 Abs. 2 BauGB sind Bebauungspläne aus dem Flächennutzungsplan zu entwickeln. Geplant ist die Ausweisung einer Sonderbaufläche (S) gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 4 Baunutzungsverordnung (BauN-VO) mit der Zweckbestimmung „Freiflächen-Photovoltaik“

Die 18. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Dinkelsbühl erfolgt gemäß § 8 Abs. 3 BauGB im Parallelverfahren zur Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes "Solarpark Weidelbach-West". Mit den parallel geführten Verfahren, Flächennutzungsplanänderung und vorhabenbezogener Bebauungsplan, werden die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung der Photovoltaik-Freiflächenanlage geschaffen. Mit der Erarbeitung des Vorentwurfs der Änderung des Flächennutzungsplanes wurde das Büro Härtfelder Ingenieurtechnologien GmbH, Sebastian-Münster-Straße 6, 91438 Bad Windsheim, beauftragt.

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Dinkelsbühl hat am 22.01.2020 in öffentlicher Sitzung den Vorentwurf der 18. Änderung des Flächennutzungsplanes i. d. F. vom 22.01.2020 gebilligt und beschlossen, die 18. Änderung des Flächennutzungsplanes mit Begründung und Umweltbericht i.d.F. vom 22.01.2020 gemäß § 3 Abs. 1 BauGB öffentlich auszulegen und die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB sowie der Nachbargemeinden gemäß § 2 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

Der Vorentwurf der 18. Flächennutzungsplanänderung sowie der Vorentwurf der Begründung mit Umweltbericht i.d.F. vom 22.01.2020 werden in der Zeit vom

Montag - 10.02.2020 - bis einschließlich Freitag - 20.03.2020 - (Auslegungsfrist)

im Rathaus der Stadt Dinkelsbühl, Segringer Straße 30, 91550 Dinkelsbühl, Stadtbauamt, Zimmer 2.10 / II. Stock, während der allgemeinen Dienststunden, von Montag bis Donnerstag 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr sowie am Freitag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr, öffentlich ausgelegt.
Der Öffentlichkeit wird Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben. Während der Auslegungsfrist können schriftlich oder mündlich zur Niederschrift Stellungnahmen bei der Stadt Dinkelsbühl, Segringer Straße 30, 91550 Dinkelsbühl (Zimmer 2.10 - II. Stock) abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.
Den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange wird gemäß § 4 Abs. 1 BauGB Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben.
Es wird weiter darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Änderung des Flächennutzungsplanes unberücksichtigt bleiben können.
Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung ist ab sofort auf der Homepage der Stadt Dinkelsbühl im Internet eingestellt und die auszulegenden Unterlagen sind während der Zeit vom 10. Februar 2020 bis einschließlich 20. März 2020 zusätzlich hier auf dieser Seite abruf- bzw. einsehbar.


Große Kreisstadt Dinkelsbühl
Dinkelsbühl, den 28.01.2020

gez. Hammer

Dr. Hammer
Oberbürgermeister

 

Anlagen zur Bekanntmachung
(bzw. die nach § 3 Abs. 1 / § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch auszulegenden Unterlagen)

einsehbar ab dem 10. Februar 2020 bis einschließlich 20. März 2020

1. Vorentwurf zur 18. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Dinkelsbühl vom 22. Januar 2020 für den Bereich "Solarpark Weidelbach-West" – betrifft eine Teilfläche von Flst.Nr. 179 Gemarkung Weidelbach 

Anlage 01-01 - FNP_18.-Aenderung_Plan-Vorentwurf_22-01-2020

2. Begründung mit Umweltbericht
zur 18. Änderung des Flächennutzungsplanes (Vorentwurf vom 22. Januar 2020)  

Anlage 01-02 - FNP_18.-Aend._Begruendung-Umweltbericht_22-01-2020

BEKANNTMACHUNG

Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes "Solarpark Weidelbach-West" in Dinkelsbühl, Stadtteil und Gemarkung Weidelbach und
Frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung (§ 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB)

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Dinkelsbühl hat am 22.01.2020 in öffentlicher Sitzung gemäß § 2 Abs. 1 BauGB beschlossen, einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan gemäß § 12 BauGB für ein Sondergebiet "Solarpark Weidelbach-West" mit integriertem Grünordnungsplan und Umweltbericht aufzustellen.
Der räumliche Geltungsbereich des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes „Solarpark Weidelbach-West“ umfasst eine Teilfläche des Grundstücks mit der Flurnummer 179 der Gemarkung Weidelbach, und hat eine Größe von ca. 3,75 ha, wovon insgesamt 3,4 ha mit Photovoltaik Modulen überbaut werden sollen. Die Abgrenzung erfolgt im Norden und Westen durch die Autobahn A 7, im Süden durch den öffentlichen Feld- und Waldweg „Lettackerweg“ mit der Bezeichnung F 1246 (Bestandsverzeichnisblatt für die öffentlichen Feld- und Waldwege) parallel zur Gemeindeverbindungsstraße Weidelbach-Veitswend-Neustädtlein/Württ. mit der Bezeichnung G 75 (Bestandsverzeichnisblatt für die Gemeindeverbindungsstraßen) und im Osten durch die angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen bzw. durch eine parallele Linie im Abstand von ca. 50 m zur Westgrenze von Flst.Nr. 183 Gmkg. Weidelbach. Das Plangebiet liegt  ca. 350 m westlich von Weidelbach.

Das Plangebiet liegt ca. 350 m westlich von Weidelbach:

Das Plangebiet soll gemäß § 11 Abs. 2 BauNVO als Sondergebiet (SO) mit der Zweckbestimmung "Freiflächen-Photovoltaikanlage" ausgewiesen werden.
Mit der Erarbeitung des Vorentwurfs des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes "Solarpark Weidelbach West" wurde das Büro Härtfelder Ingenieurtechnologien GmbH, Sebastian-Münster-Straße 6, 91438 Bad Windsheim, beauftragt.
Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Dinkelsbühl hat am 22.01.2020 in öffentlicher Sitzung den Vorentwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes "Solarpark Weidelbach-West" i. d. F. vom 22.01.2020 gebilligt und beschlossen, den vorhabenbezogenen Bebauungsplan "Solarpark Weidelbach-West" mit Begründung und Umweltbericht i.d.F. vom 22.01.2020 gemäß § 3 Abs. 1 BauGB öffentlich auszulegen und die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB sowie der Nachbargemeinden gemäß § 2 Abs. 2 BauGB durchzuführen.
Der Vorentwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes "Solarpark Weidelbach-West" sowie der Vor-entwurf der Begründung mit Umweltbericht i.d.F. vom 22.01.2020 werden in der Zeit vom

Montag - 10.02.2020 - bis einschließlich Freitag - 20.03.2020 - (Auslegungsfrist)

im Rathaus der Stadt Dinkelsbühl, Segringer Straße 30, 91550 Dinkelsbühl, Stadtbauamt, Zimmer 2.10 / II. Stock, während der allgemeinen Dienststunden von Montag bis Donnerstag 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr sowie am Freitag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr öffentlich ausgelegt. Während dieser Auslegungsfrist kann auch die vom Vorhabenträger in Auftrag gegebene spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP) für die geplante Photovoltaik-Freiflächenanlage innerhalb der Fl.Nr. 179, Gmkg. Weidelbach (Dinkelsbühl) vom 28.06.2019 eingesehen werden.

Der Öffentlichkeit wird Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben. Während der Auslegungsfrist können schriftlich oder mündlich zur Niederschrift Stellungnahmen bei der Stadt Dinkelsbühl, Segringer Straße 30, 91550 Dinkelsbühl (Zimmer 2.10 - II. Stock) abgegeben werden.
Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.
Den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange wird gemäß § 4 Abs. 1 BauGB Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben.
Es wird weiter darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.
Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung ist ab sofort auf der Homepage der Stadt Dinkelsbühl im Internet eingestellt und die auszulegenden Unterlagen sind während der Zeit vom 10. Februar 2020 bis einschließlich 20. März 2020 zusätzlich hier auf dieser Seite abruf- bzw. einsehbar.

Große Kreisstadt Dinkelsbühl
Dinkelsbühl, den 28.01.2020

gez. Hammer

Dr. Hammer
Oberbürgermeister

 

Anlagen zur Bekanntmachung
(bzw. die nach § 3 Abs. 1 und 4 Abs. 1 Baugesetzbuch auszulegenden Unterlagen)

einsehbar ab dem 10. Februar 2020 bis einschließlich 20. März 2020

1. Vorentwurf zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan "Solarpark Weidelbach-West" mit integriertem Grünordnungsplan – Planentwurf vom 22. Januar 2020 

Anlage 02-01 – vorhab-bezog-BPlan-Solarpark_Vorentwurf_ 22-01-2020
 
2. Begründung mit Umweltbericht zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan "Solarpark Weidelbach-West" – Planentwurf vom 22.01.2020

Anlage 02-02 – Begruendung-Umweltbericht-Solarpark_Vorentwurf_22-01-2020

3. Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP) für die geplante Photovoltaik-Freiflächenanlage innerhalb der Fl.Nr. 179, Gmkg. Weidelbach (Dinkelsbühl) 

Anlage 02-03 – saP-Freiflaechen-Photovoltaikanlage_179-Weidelb_28-06-2019