Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Schnell Gefunden

Dinkelsbühl wird chinesisch

„In Auftrag von chinesischer oberster Stelle, der Regierung aus Peking, soll in Europa die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) forciert werden. Wir freuen uns sehr, dass Dinkelsbühl hier der erste Brückenkopf sein wird“, so Dr. Hammer. Mit Ziel 2017 wird in der westmittelfränkischen Stadt ein Klinikcampus entstehen, der in einem ersten Schritt die Therapierung von Krebspatienten, Behandlung von Rückenleiden sowie Gesundheitschecks als Schwerpunkt hat. Die Provinzregierung Hunan, in dessen Hauptstadt Changsha die Universität für chinesische Medizin mit rund 40.000 Studenten beheimatet ist, ist direkter Kooperationspartner. Eine Delegation aus Hunan, darunter der Präsident der Universität, konnten sich bereits bei einem Besuch im Mai von Dinkelsbühl überzeugen. Es ist geplant, erfahrene und verdiente Ärzte der Universität in Hunan in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut vor Ort in deutscher Sprache auszubilden, ehe sie für ein bis zwei Jahre in die neue TCM-Klinik nach Dinkelsbühl entsendet werden. In einer Win-win-Situation mit deutschen Ärzten – auch in Kooperation mit dem ANregiomed-Klinikum –  profitiert die Schulmedizin von der mehr als 2.000 Jahre alten Heilkunde und umgekehrt. Vereinbart wurde auch, dass das Raumkonzept für die TCM-Klinik von chinesischer Seite erstellt wird und dass in weiteren Schritten neben der Klinik mit ambulanter Behandlung eine Weiterbildungseinrichtung und Beherbergungsmöglichkeiten etabliert werden könnten.
Die Stadt Dinkelsbühl  hat fachlich die „Fränkische Gesellschaft zur Förderung der Deutsch-Chinesischen Zusammenarbeit" (FGZ) unter der Geschäftsführung des Wirtschaftsjuristen KlausHuber sowie Dr. Wenjun Zhong, den führenden deutschen Anbieter chinesischer Heilkräuter und die seit Jahren mit TCM vertraute Ansbacher Hochschuldozentin Prof. Renate Hermann auf ihrer Seite. Weitere Details wie die Fragen rund um den Standort, Investoren und den Betrieb sind privatwirtschaftlich und werden von der Stadt lediglich mit begleitet.         
„Wir erwarten von der Bayerischen Staatsregierung einen fachübergreifenden Ansprechpartner. Wir werden unsere Hausaufgaben bis Februar, wenn aus China Vertreter der Universität und der Bezirksregierung aus Hunan zu uns kommen, erledigt haben“, versichert Dr. Hammer.