Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Schnell Gefunden

Dinkelsbühl ist nicht eintönig

Engagement für Musik zahlt sich aus

Eintönig war das Musikleben in der westmittelfränkischen Stadt Dinkelsbühl noch nie. Jazz, Klassik, Kirchenkonzerte, Rock & Pop sind regelmäßig im Veranstaltungskalender zu finden. „Heuer bereichern ein paar besondere Noten musikalischer Gäste unsere Stadt“, freut sich Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer auf die vielen musikalischen Highlights externer Künstler in der Sommersaison 2015.

Internationale und nationale Künstler in Dinkelsbühl
Der erste Termin, der eingetragen werden sollte, ist Dienstag, der 21. Juli 2015. Der beliebte Sänger, Moderator und Entertainer Stefan Mross ist Gast im Festzelt der Dinkelsbühler Kinderzeche 2015. Ab 16 Uhr unterhält der durch die Sendung „immer wieder sonntags“ bekannte Mross die Musikfans am Seniorennachmittag.

Im August gibt es zwei musikalische Events, die in Dinkelsbühl mittlerweile schon fast heimisch geworden sind.

Eine Innovation des „Fränkischen Sommers“ wird weitergeführt. Das Jazz-Wochenende in Dinkelsbühl ist gleichsam Abschluss und besonderes Highlight im Reigen des sonst auf klassische Musik ausgerichteten Festivals. Am Freitag, den 7.8. und am Samstag, den 8.8.15 wird Dinkelsbühl Bühne für diese vitale Musik. Wie die beiden vergangenen Jahre ist die hiesige etablierte und sehr lebendige Jazz-Szene mit hochklassigen Konzerten ebenso vertreten wie international agierende Künstler.

Ein Kontrastprogramm geht Mitte August, vom 12. bis 15. August im Stadtteil Sinbronn auf einem riesigen Open-Air-Gelände über die Bühne. Zur „Summer Breeze“ trifft sich die Heavy-Metal-Szene zum zweitgrößten Festival seiner Art Deutschlands. Musikalisch streicht dann eher eine steife Brise, kein lauer Sommerwind über die Wiesen am Fuße des Hesselberg.

Schürzenjägerzeit ist im September. Am Samstag, 12. September reisen die Schürzenjäger aus dem Zillertal ins Wörnitztal und geben das mittelfrankenweit 2015 einzige Konzert in Dinkelsbühl. 

Lokale und regionale Musiker
Bühnenreif ist auch die eigene Musikszene der Stadt. Allein drei Schulen widmen sich der musikalischen Ausbildung von Kindern und Jugendlichen: Dinkelsbühler Knabenkapelle, Berufsfachschule für Musik und Städtische Musikschule.

So bereichern am 13. Juni und 11. Juli Serenadenkonzerte der Dinkelsbühler Knabenkapelle im Innenhof der Stadtmühle das musikalische Angebot in der Wörnitzstadt. Zum festen Eintrag im Veranstaltungskalender gehören die Sonntagskonzerte verschiedener musikalischer Gruppen in den Sommermonaten um 11.15 Uhr im Musikpavillon des Stadtparks. Kirchliche musikalische Veranstaltungen wie Bläserkonzerte und musikalische Abendgottesdienste bereichern ebenso die Klangwelt Dinkelsbühls wie Konzerte lokaler Chöre. Auf der Freilichtbühne des Landestheaters gibt es auch heuer selbstverständlich zu den Theatervorstellungen nicht Musik aus der Dose, sondern Live-Musik. Am 29. August treten auf verschiedenen Bühnen in der Stadt eingehüllt in die orangebeleuchtete Altstadt Lokalmatadoren bei „Dinkelsbühl leuchtet“ auf. Über 1600 Kinder, Jugendliche und Erwachsene erleben an einem Tag im Jahr, 2015 am 29. September, zwei ungewöhnliche Klassik-Live-Konzerte in der St. Paulskirche. „KLASSIKhautnah“ ist der Name und die Idee des Dinkelsbühler Musikprojektes, das vor allem Kindern und Jugendlichen in Dinkelsbühl und Umgebung mit einem packenden Live-Erlebnis den Zugang zu klassischer Musik ermöglichen will – unmittelbar und hautnah. 

Stadt bezahlt und Engagement zahlt sich aus
Bei vielen Veranstaltungen ist der Touristik Service Dinkelsbühl als städtische Einrichtung für den Vorverkauf sowie für die Vermietung und Verpachtung zahlreicher Veranstaltungsräume und –flächen Ansprechpartner. Rund 100 Verträge mit Veranstaltern werden jährlich geschlossen. Auch das Ordnungsamt ist bei vielen Veranstaltungen eingebunden. Es konzipiert und überwacht die Veranstaltungen. Besonders wird auf die Sicherheitsvorkehrungen wie die zugelassene Besucherzahl, den notwendigen Sicherheitsdienst sowie auf Flucht- und Rettungswege geachtet. Speziell für die historische Altstadt wurde 2014 ein Sicherheitskonzept erarbeitet.“

Sogar das Bauamt und der Bauhof sind für die Musik aktiv. Die wohl größten Aufgaben müssen deren Mitarbeiter bewältigen, wenn es heißt in einer historischen Mittelalterstadt Gebäude akustisch, räumlich und klimatechnisch optimal für musikalischen Unterricht und für musikalische Veranstaltungen zu bauen und zu sanieren. So ist vor zwei Jahren die leerstehende und dem Verfall drohende ehemalige Stadtmühle zum modernen Domizil der Knabenkapelle geworden. Da scheint es im Gegensatz eine Leichtigkeit zu sein, wenn die Bauhofmitarbeiter für die Musik mal schnell noch für ein Konzert Buchsbäumchen als Dekoration anliefern. Aber es muss gemacht werden und in Dinkelsbühl recht oft.

Nicht nur organisatorisch, sondern auch unmittelbar finanziell beteiligt sich die Stadt an der Musik. Mit rund 250.000 Euro jährlich bezuschusst Dinkelsbühl die Berufsfachschule für Musik, gemeinsam mit den Städten Herrieden, Feuchtwangen und Wassertrüdingen wird die Städtische Musikschule ebenfalls mit 250.000 Euro an städtischen Eigenmitteln finanziert, 190.000 Euro an Eigenmitteln kommen der Knabenkapelle zugute.

„Musik ist für unsere Stadt, für die Bildungs- und Kulturpolitik, wichtig, deshalb lassen wir uns das auch gerne etwas kosten. Musik soll weiterhin einen festen Platz in Dinkelsbühl haben“, bekräftigt Dr. Hammer das Engagement der Stadt. 7.830 Minuten Unterricht in der städtischen Musikschule in Dinkelsbühl, über 100 Buben in Rokokouniform der Knabenkapelle mit Trommeln und Trompeten und jährlich 70 junge Leute, die in der Berufsfachschule ausgebildet werden und den Namen Dinkelsbühl in die Welt hinaustragen. Um die Daten und Fakten weiter zu führen: bis zu 600 Zuhörer, die den Berufsfachschülern bei Konzerten lauschen, 35.000 Gäste bei Summer Breeze, 1.600 Zuhörer bei KLASSIKhautnah - die Stadt ist nicht eintönig und wird es auch 2015 ganz sicher nicht sein.