Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Volltextsuche

Schnell Gefunden

Volltextsuche

Über eine dreiviertel Million Euro Förderung für schnelles Internet

Dinkelsbühl 28.10.14 / Stolz haben Dinkelsbühls Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer und Feuchtwangens Bürgermeister Patrick Ruh am vergangenen Freitag von Minister Dr. Söder in Nürnberg die Mappe mit der Aufschrift „Breitband Förderbescheid“ entgegengenommen. Der Inhalt war der Zuwendungsbescheid der Regierung von Mittelfranken über die „Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern“.

Vierhundert….dreißig - 58 Buchstaben muss man aussprechen, um die Zahl 499.734 Euro - der maximale Betrag der Projektförderung der Stadt Dinkelsbühl - über die Lippen zu bringen. 301.000 Euro Projektförderung bekommt die Stadt Feuchtwangen.

„Wir sind in Mittelfranken mit die Schnellsten. Die Verträge mit den beiden Netzbetreibern NetCom BW und Deutsche Telekom GmbH sind unterzeichnet und der Breitbandausbau hat bereits begonnen,“ schildert Dr. Hammer den aktuellen Stand Dinkelsbühls. Die auftretende sogenannte „Wirtschaftlich-keitslücke“ der Netzbetreiber beträgt 627.667 Euro, so dass mit den 80%-igen Zuwendungen der Landesmitteln lediglich 124.933 Euro an Eigenmitteln für Dinkelsbühl bleiben. Der Förderbescheid umfasst die Stadtteile Burgstall, Hohenschwärz und Gaisfeld, Segringen und Rain sowie Unter- und Obermeißling, Esbach, Ketschenweiler und Rauenstadt. Nach dem Ausbau stehen allen möglichen Endkunden im Erschließungsgebiet Breitbandanschlüsse mit einer Übertragungsrate von mindestens 30 Mbit/s im Download und mindestens 2 Mbit/s im Upload zur Verfügung. Einem Teil der Endkunden müssen sogar 50 Mbit/s im Download zur Verfügung stehen.

Seit Juli gibt es die „überarbeitete Förderrichtlinie für den Breitbandausbau in Bayern“, so dass noch verbesserte Förderbedingungen und höhere Summen zur Verfügung stehen. „Unterversorgte Stadtteile, die bisher weder in der ersten Förderrunde noch beim Eigenausbau der Netzbetreiber berücksichtigt wurden, werden deshalb mit Hilfe der erhöhten Fördersummen in einer zweiten Förderrunde nachgebessert und ausgebaut. Dinkelsbühl beabsichtigt, dass alle Stadtteile somit bis 2016 / 2017 schnelles Internet haben werden,“ beschreibt Dr. Hammer das Ziel.