Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Schnell Gefunden

Stetige Zusammenarbeit im Magischen Dreieck

Dinkelsbühl/Crailsheim 21.10.14 / Seit gut zehn Jahren arbeiten Crailsheim, Dinkelsbühl, Ellwangen und elf weitere Gemeinden als Magisches Dreieck zusammen. Einmal im Jahr treffen sich die Stadträte der Städte zum Austausch, dieses Mal in Crailsheim.

Zunächst wurde das Milchwerk besichtigt – an sich schon ein Beweis für die Zusammenarbeit in der Region. Die Mitglieder der Genossenschaft kommen aus Hohenlohe und Franken, der größte Teil der Milch wird inzwischen aus Bayern nach Crailsheim gebracht.

Verkehrsanliegen auf der Tagesordnung
Auf der Tagesordnung der anschließenden Tagung standen neben dem Jahresrückblick auch Verkehrsanliegen, wie der Bahn- und Straßenausbau. Eines der Anliegen ist der zweigleisige Ausbau der Oberen Jagstbahn zwischen Goldshöfe und Crailsheim. Dass sich alle drei Städte gemeinsam für den Ausbau einsetzen, sei ein klares Bekenntnis zur Jagstbahn, auf das man sich im Magischen Dreieck geeinigt habe, so Hammer.

Mittlerweile wurde auch mit dem Ausbau der Staatsstraße bei Wolfertsbronn begonnen; seit Jahren eine zentrale Forderung des Magischen Dreiecks. Die Straße ist offizielle Ausweichstrecke bei Unfällen auf der A7. Die Fertigstellung ist für 2015 geplant. Die Kuppensituation bei der Reichertsmühle ist zwischenzeitlich entschärft. Die Staatsstraße 2220 Richtung Baden-Württemberg ist eine hoch frequentierte Straßenverbindung, die von Pendlern zwischen den drei Städten genutzt wird. „Vernünftige Infrastrukturen sind Voraussetzung für alle, die in Ellwangen, Crailsheim und Dinkelsbühl arbeiten und täglich dort fahren“, unterstreicht Dr. Hammer die Forderung.

Ortsumfahrung der B25 in Dinkelsbühl dringend notwendig
Oberbürgermeister Dr. Hammer betonte bezüglich des Straßenbaus noch einmal die Notwendigkeit, dass der Bau der Ortsumfahrung B25 unbedingt in der sog. ersten Dringlichkeitsstufe des Bundesverkehrswegeplanes verbleibt. Die Umfahrung von Wallerstein ist mittlerweile fertiggestellt und in Kürze beginnen die Arbeiten für eine Umfahrung von Fremdingen. „Bald haben wir eine hervorragend ausgebaute Verbindung von Augsburg her kommend“, so Dr. Hammer und „diese überörtlich bedeutsame Verkehrsachse von Augsburg nach Würzburg muss fließend über Dinkelsbühl verlaufen können“.
Rettungshubschrauberstationierung – gut für alle Menschen im Magischen Dreieck
Weiteres Thema war die Stationierung eines Rettungshubschraubers in Dinkelsbühl-Sinbronn. Damit verschwindet ein weißer Fleck im Rettungsdienst und auch den Menschen im Magischen Dreieck kann dann schnell aus der Luft geholfen werden. Laut Oberbürgermeister Dr. Hammer wird er ab nächstem Jahr fliegen.

Beim gemeinsamen Abendessen konnten sich die Stadträte dann noch über kommunalpolitische Anliegen austauschen.

Wirtschaftsforum am 23. Oktober
Als Nächstes werden sich einige Vertreter der Mitgliedskommunen des Magischen Dreiecks bereits diese Woche wiedersehen - beim Wirtschaftsforum „Unternehmen treffen Unternehmen“ des Magischen Dreiecks am Donnerstag, den 23. Oktober 2014 in Dinkelsbühl in der Hans-von-Raumer-Mittelschule, Wörter Str. 12. Gespannt sein darf man da u.a. auf den Impulsvortrag „Wertschätzung – 13 Anregungen zum erfolgreichen Umgang mit Menschen“ von Moritz Freiherr Knigge, dem Nachfahre von Adolph Freiherr Knigge.