Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Volltextsuche

Schnell Gefunden

Volltextsuche

Mögliche Ansiedlung eines Altstadt-Outlets in Dinkelsbühl wird vom Stadtrat in der November-Stadtratssitzung entschieden

Dinkelsbühl 1.06.17 / Alle Fraktionen des Dinkelsbühler Stadtrats sind sich einig, dass die Entscheidung eines Altstadt-Outlets in Dinkelsbühl den Ergebnissen des laufenden Verfahrens eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) nicht vorweggreifen darf.

Der Wandel im Einkaufsverhalten der Bürgerschaft, insbesondere der ungebremste Trend zu Hause über Internet und Versand einzukaufen, das Schließen von Geschäften in Innenstädten aufgrund fehlender Nachfolge, die Konkurrenz großer Einkaufszentren mit einem allumfassenden Warenangebot auf der grünen Wiese – all` das sind Fakten, die das Überleben von Innenstadtgeschäften in vielen Städten, so auch in Dinkelsbühl, erschweren. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, ob ein Altstadt-Outlet eine Möglichkeit für Dinkelsbühl wäre.

Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK)
Für sämtliche Programme der Städtebauförderung ist die Erstellung eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) Fördergrundlage. Auch in Dinkelsbühl fiel im Februar der Startschuss für ein ISEK „Prozess Zukunftsoffensive Stadt und Altstadt Dinkelsbühl“. Befragungen, Workshops, Präsentationen, Gespräche und Sitzungen finden seitdem statt. In diesem Entwicklungskonzept sollen insbesondere Fragen in Bezug auf den Einzelhandel, den Verkehr und für ein Parkkonzept behandelt werden.


Ergebnisse des ISEK abwarten
Wenn bezüglich eines Altstadt-Outlet jetzt vom politischen Gremium eine Entscheidung getroffen werden würde, würde man dem ISEK vorgreifen, so die Fraktionen des Dinkelsbühler Stadtrats. Von Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer kam deshalb der Vorschlag, den ISEK-Prozess abzuwarten, alle „Leitplanken“ wie z.B. Einhaltung der Baugestaltungssatzung und des Denkmalschutzes, Erstellen eines Parkplatzkonzeptes und eines Parkleitsystems usw. abzuarbeiten und die Entscheidung nach Abschluss des ISEK-Verfahrens in der November-Stadtratssitzung zu treffen. Nach dieser politischen Outlet-Entscheidung könnten dann bei einem positiven Beschluss die nächsten Schritte angegangen werden, um zu einer Entscheidung zu gelangen, ob und wie ein Altstadt-Outlet wirtschaftlich und organisatorisch konkret umgesetzt werden kann.

Information: Auf Initiative Dinkelsbühler und regionaler Geschäftsleute kam 2015 die Idee, in der Altstadt von Dinkelsbühl nach dem Vorbild von Bad Münstereifel ein Cityoutlet zu entwickeln. Ziel ist, dass sich in 30 – 40 leerstehenden Läden in der Altstadt auf ca. 8000 qm entsprechende Markenanbieter niederlassen und hier ihr Sortiment zu Outletpreisen anbieten.


Die Dinkelsbühler Altstadt, laut Focus „Schönste Altstadt Deutschlands“.
Die Dinkelsbühler Altstadt, laut Focus „Schönste Altstadt Deutschlands“.