Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Schnell Gefunden

Botschaften für München

Dinkelsbühl 16.07.14/ Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer hat den Landtagsabgeordneten Manuel Westphal (CSU) ins Dinkelsbühler Rathaus eingeladen. Bei einem Gesprächstermin mit Oberbürgermeister Dr. Hammer und den Abteilungsleitern der städtischen Verwaltung wurden die Themen besprochen, für die sich Dinkelsbühl Unterstützung aus München erhofft.

Den Gesprächseinstieg bildete der Heimatplan des Bayerischen Staatsministers der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Dr. Markus Söder. Söder möchte zeitnah eine Liste der Behörden vorlegen, die in strukturschwächere Regionen verlagert werden sollen.

Oberbürgermeister Dr. Hammer betonte auch die Notwendigkeit einer sinnvollen Nutzung für das örtliche Kloster. Diesbezüglich machte der für Ansbach-Süd, Weißenburg-Gunzenhausen direkt gewählte Landtagsabgeordnete Manuel Westphal den Vorschlag, dass Vertreter des Landtags das Kloster besichtigen sollten, um sich von der Anlage vor Ort Bild machen zu können.

Dr. Hammer wies darauf hin, dass die Förderschwerpunktgebiete Ostbayern und Weißenburg-Gunzenhausen auch auf das übrige Westmittelfranken mit den Landkreisen Ansbach und Neustadt an der Aisch – Bad Windsheim ausgeweitet werden müssen. Auch die Städtebauförderung müsste mit mehr Mitteln aufgestockt werden. „Zu wenig bewilligte eingereichte Anträge und zu lange Vorfinanzierungszeiten von bis zu 4 Jahren machen Beantragung, Abwicklung und Abrechnung im Rahmen der Städtebauförderung zu einer sehr großen Herausforderung“, erläuterte Stadtkämmerer Günter Pomp beim Gesprächstermin.

Die Reaktivierung der Bahnlinie Dinkelsbühl-Dombühl wäre für Dinkelsbühl und die ganze Region ein großer Gewinn. Westphal versicherte, sich für eine Wiederinbetriebnahme politisch auf Landesebene einzusetzen und sich für eine für alle Seiten finanziell vertretbare Lösung stark zu machen. Einig war man sich auch, dass die Ortsumfahrung der B 25 in der ersten Dringlichkeitsstufe bleiben müsse. Über weitere infrastrukturelle Herausforderungen wurde Herr Westphal informiert und sicherte insoweit seine Unterstützung zu.

MdL Manuel Westphal betonte zum Schluss: „Mir ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den kommunalen Vertretern ganz besonders wichtig. Auch für die Belange Dinkelsbühls werde ich mich als Stimmkreisabgeordneter im Bayerischen Landtag einsetzen, denn nur wenn wir weiter an einem Strang ziehen und die Projekte auf allen politischen Ebenen entsprechend begleiten, können wir unsere Region weiter voranbringen. In Dinkelsbühl zählen dazu beispielweise sowohl die Sanierung der Wall- und Wehranlagen als auch der so notwendige Breitbandausbau mit schnellem Internet“.