Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Schnell Gefunden

Deutschlands schönste Altstadt (Focus) wird noch schöner und barrierefreier

Der Lückenschluss der barrierefreien Erschließung der Dr.-Martin-Luther-Straße bis hin zum Gehband am Münsterplatz inmitten der Altstadt ist für dieses Jahr vorgesehen. Mit der Planung und Umsetzung der Baumaßnahme bestand seitens des Stadtrats in der Januar-Sitzung einstimmig Einverständnis. Die Ausbaulänge der Maßnahme beträgt ca. 140 m. 

 

 

 

Großzügiger Platzbereich wird entstehen 

„Im Zuge der Pflasterarbeiten am Gehweg wird ebenfalls der gesamte Parkstreifen am Weinmarkt saniert und neu gestaltet werden. Das bestehende Sandsteinpflaster am Parkstreifen befindet sich in einem schlechten baulichen Zustand. Die Oberfläche weist Setzungen, Verdrückungen und eine unzureichende Entwässerung auf“, erläuterte Achim Auer vom Stadtbauamt die Maßnahme, „hinsichtlich der Gestaltung des Stadtbodens in diesem Bereich ist eine durchgängige Pflasterung mit Granit-Großsteinen an Straße und Parkfläche auf dem Weinmarkt vorgesehen, sodass hier ein großzügiger Platzbereich angelehnt an die früher bestehende Marktstraße entstehen kann.“ Für Veranstaltungen wird die Infrastruktur verbessert. Dazu gehören Unterflurhydranten und versenkbare Versorgungsstationen.

Bezuschussung durch Städtebauförderung

Die Baumaßnahme wird mit rund 250.000 Euro veranschlagt. Die Umgestaltung wird mit Mitteln aus der Städtebauförderung bezuschusst. Im Zuge der Pflasterbauarbeiten werden von den Stadtwerken Arbeiten an den Versorgungsleitungen in Höhe von rund 50.000 Euro mit durchgeführt.

Weitgehend an Pfingsten fertiggestellt

„Es ist das Ziel, dass 90 Prozent der Arbeiten bis Pfingsten abgeschlossen werden können, so dass nur noch kleinere Restarbeiten verbleiben, welche den Publikumsverkehr nicht beeinträchtigen“, führt Herr Auer auf.