Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Schnell Gefunden

Gemeinsam für die E-Mobilität – Dinkelsbühl und Landkreis Ansbach

Dinkelsbühl und Landkreis nehmen Elektroladesäule in Betrieb

Bewohner und Gäste im Landkreis Ansbach können von einem engen Netz an E-Ladesäulen profitieren. Dieses Netz wird noch enger. Im September nahmen Landrat Dr. Jürgen Ludwig, Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer und der Dinkelsbühler Stadtwerkeleiter Andreas Karl eine Ladesäule am Schulcampus in Dinkelsbühl in Betrieb. Sie ist die erste von sechs geplanten Ladesäulen an kreiseigenen Liegenschaften.

Ladesäulen an kreiseigenen Liegenschaften

„Andere Länder wie die Niederlande haben die Ladeinfrastruktur immens ausgebaut“, berichtet Dr. Ludwig aus eigenen Urlaubserfahrungen des vergangenen Jahres. „Auch wir möchten hier tätig werden und uns als Landkreis beteiligen.“ Im Sommer 2019 hat der Bau- und Verkehrsausschuss des Landkreises der Errichtung von Ladesäulen an weiteren kreiseigenen Liegenschaften zugestimmt.

Die erste dieser Säulen steht nun am Schulcampus in Dinkelsbühl. „Hier können Bedienstete und Gäste unserer kreiseigenen Schulen wie Wirtschaftsschule, Gymnasium und Sonderpädagogisches Förderzentrum Georg-Ehnes-Schule genauso von der Infrastruktur profitieren, wie die Benutzer der Sportstätten“, erläutert Landrat Dr. Ludwig.

Hervorragendes Gemeinschaftsprojekt

 „Ein hervorragendes Gemeinschaftsprojekt“, betont Stadtwerkeleiter Andreas Karl. Die Gesamtkosten in Höhe von 26.500 Euro für Erschließung, Säule und Parkplätze werden mit rund 9.000 Euro vom Freistaat Bayern bezuschusst und mit 8.000 Euro vom Landkreis Ansbach unterstützt.

Dinkelsbühl hat nun sechs Stromtankstellen

Für die Stadt Dinkelsbühl bedeutet die Säule einen weiteren großen Schritt  für eine umwelt- und ressourcenschonende Mobilität. „Sechs Standorte mit Stromtankstellen gibt es mittlerweile in Dinkelsbühl: Erstens am Verwaltungsgebäude der Stadtwerke in der Rudolf-Schmidt-Straße 7, zweitens in der Dr.-Martin-Luther-Straße auf Höhe des Altenheims der Hospitalstiftung mit der Hausnummer 6 und drittens am Parkplatz P1 an der Schwedenwiese und nun viertens am Schulcampus. Hinzu kommen noch die Ladesäulen des Autohauses Seiferlein in der Augsburger Straße 1 und eine Ladesäule der VR-Bank in der Luitpoldstraße“, führt Dr. Hammer aus.  

Weiterhin Ausbau der Ladeinfrastruktur in Stadt und Landkreis

Und der Ausbau der Ladeinfrastruktur in Dinkelsbühl soll heuer noch weiter voranschreiten. „Alle Parkplätze, so der an der TSV-Turnhalle und der an der Feuerwehr, bekommen dann in den nächsten Wochen eine E-Ladesäule“, verrät Herr Karl.

Im Landkreis folgen Ladesäulen in Herrieden an der Realschule, in Rothenburg an der Berufsschule, in Wassertrüdingen am Parkplatz der Realschule, in Windsbach am Gymnasium und in Feuchtwangen am Seniorenheim, so die Liste des Landratsamts.