Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Schnell Gefunden

Dinkelsbühl is(s)t regional

 

Kampagne „Dinkelsbühl regional“ im Juni: Äcker, Wiesen, Felder und Gärten

 

Egal ob auf dem Wochenmarkt oder in den Supermärkten der Stadt: Dinkelsbühl bietet viele Produkte aus der direkten Umgebung, von den Feldern und Bauernhöfen der Region.Äcker, Wiesen, Felder und Gärten stehen deshalb im Monat Juni im Fokus der Kampagne „Dinkelsbühl regional“.

 

Deutscher Mühlentag und Tag der Milch: Aktionen entfallen, aber Produktvielfalt der Hausertsmühle und der Oberharder Hofmolkerei

Am Deutschen Mühlentag war in der Hausertsmühle am Pfingstmontag ein Tag der offenen Tür mit Bauernmarkt geplant. Anlässlich des zeitgleich stattfindenden Tags der Milch wären durch Familie Weber dort auch Käse- und Milchprodukte präsent gewesen. Diese Aktionen am Pfingstmontag müssen wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Trotzdem sollen bei „Dinkelsbühl regional“ passend zum Monatsthema „Äcker, Wiesen, Felder und Gärten“ Milch- und Mühlenprodukte ihren Platz finden. Dr. Hammer und Karl-Heinz Baumann von der Hausertsmühle haben Familie Weber in Oberhard besucht.

2014 hat Familie Weber einen neuen Milchiehstall für 120 Kühe gebaut. „2016 war der Milchpreis im Keller. 0,25 Euro pro Liter“, erinnert sich Barbara Weber, „wir wollten unabhängiger von der Molkerei werden“. 2016 startete die Milch-Selbstvermarktung über einen Milchautomat. Im Sommer 2017 folgten Auslieferungen der Milch z. B. an Eisdielen, Bäckereien, Pflegeheime, Hotels. Im April 2019 starteten sie mit dem ‚Oberharder Dorkäs‘, ein schnittfester Frischkäse in neun Sorten. Da die Nachfrage nach Joghurt immer mehr wurde, gibt es diesen seit Anfang 2020, in acht Sorten. „Frische, kurze Transportwege, Verzicht auf unnötige Hilfsmittel wie z. B. auf Bindemittel, Unterstützung regionaler Landwirte“, führt Frau Weber einige Argumente für den Kauf der Produkte auf.

Diese Argumente sprechen auch für den Kauf der Produkte aus der Hausertsmühle. Müllermeister Karl-Heinz Baumann  nimmt Weizen und Roggen direkt von den Landwirten zur Weiterverarbeitung ab. Dinkel und Emmer lässt er zuerst in einer regionalen Partnermühle entspelzen, ehe sie bei ihm gereinigt und gelagert oder zu Mehl vermahlen werden. Über Getreide, Mehle und Spezialmehle hinaus, produziert Herr Baumann Backmischungen, z.B. für Brote und Muffins. U.a. diverse Backzutaten, Körner und Samen, Nudeln und Müsli von regionalen Partnern ergänzen das Sortiment der Hausertsmühle. Neben Abnehmern wie Bäckerei und Gasthäuser können die Produkte in Kleinpackungen in Supermärkten oder seinem Hofladen gekauft werden.

 

Tipps zu „Getreide, Brot und Backwaren“

Passend zum Thema „Äcker und Wiesen“ im Juni bei „Dinkelsbühl regional“ haben sich Magdalena Wäger, Ernährungstherapeutin bei ANregiomed MVZ GmbH und Susanne Vaas, Inhaberin des Grafenmichelhofs in Oberwinstetten etwas tolles einfallen lassen: Da die geplanten Workshops zum Thema Getreide und Brot aufgrund der Coronapandemie nicht stattfinden können, werden diese über Videos verfilmt. Ab Juni sind die Workshopaufnahmen hier auf der Seite von „Dinkelsbühl regional“ und auf den Social Media Seiten von beiden zu sehen (Ernaehrunggsberatung_ mvz; Grafenmichelhof). Dabei wird der Anbau des biologischen Getreides von Familie Vaas bis zur Ernte und Verarbeitung zu Brot und Backwaren erläutert. Frau Vaas gibt zudem einen Einblick hinter die Kulissen der Backstube: Es werden Tipps für das Brotbacken gegeben. Frau Wäger erläutert den Nährstoffgehalt von Getreide und gibt Tipps für Müslis und Brotaufstriche. Für diejenigen, die lieber in freier Natur und bei viel Ruhe Informationen zu Getreide erhalten möchten, bietet sich ein Spaziergang nach Oberwinstetten an. Dort sind vor den Getreidefeldern des Grafenmichelhofs Informationsschilder angebracht, welche den Anbau, die Verarbeitung und Ernährungsphysiologie wiedergeben.

Das Video zum Workshop ist in Kürze hier zu sehen.

 

Regio Reinhardt - Hühner, Galloways und mehr

Die Weideführung zu den Galloways der Familie Reinhardt aus Karlsholz kann nicht stattfinden, aber man kann sich selbst einen Eindruck von den Tieren vor Ort oder auch digital auf der Facebookseite von „Regio Reinhardt“ oder unter „Dinkelsbühl regional“ auf der Stadthomepage machen. Zudem gibt es bei Regio Reinhardt  neben Wiesenhähnchen, Eiern, Eierlikör, Nudeln & Co auch das Fleisch der Galloways etwa in Grillpaketen zu kaufen (Informationen Tel. 0160 / 1177847). 

 

Gartencafé bei Sonja Reichert

Aufgrund der Corona-Pandemie startet das Gartencafé in Langensteinbach - soweit möglich - erst im Juli.

 

Dinkelsbühl engagiert sich für „reich gedeckten Tisch“ auf den Wiesen

Zum Juni-Motto „Äcker, Wiesen, Felder und Gärten“ gibt auch die die Stadt Dinkelsbühl Beispiele für ihr Engagement: Extensivierung, ökologischer Ausgleich und Vielfalt unter Streuobst für gute Lebens- und Nahrungsbedingungen aller Blüten bestäubenden Insekten. „Wir haben die in den letzten Jahren mehrere Hektar intensiv genutztes Grünland auf extensive Bewirtschaftung umgestellt, um somit heimischen Naturkräutern- und Wiesenblumen ihren Lebensraum zurückzugeben“, berichtet Doris Gmöhling, Mitarbeiterin bei der Stadt für den Bereich Liegenschaften und Pachten. Frau Gmöhling erläutert zudem, dass auch im Rahmen ökologischer Ausgleichsmaßnahmen stets spezielles autochthones Saatgut verwendet wird. Dieses einheimische Saatgut bietet im Vergleich zum Saatgut mit gebietsfremden Arten bessere Lebens- und Nahrungsbedingungen für Biene & Co. „Auch die Blüten- und Artenvielfalt auf den angelegten Streuobstwiesen bietet nicht nur der heimischen Biene sondern einer Vielzahlt von anderen Insekten einen ‚reich gedeckten Tisch`, nennt Frau Gmöhling ein weiteres Beispiel des Engagements der städtischen Liegenschaften für die kleinen Tiere.

 

Informationen Kampagne „original, regional, bewusst, nachhaltig"

Die Stadt Dinkelsbühl stellt jeden Monat ein Produkt in den Mittelpunkt. „Mit dieser Kampagne wollen wir unseren Produkten die Wertschätzung geben, die sie verdienen. Wir sind stolz auf unsere vielfältigen Kulturgüter wie Musik und Theater und auf unsere historische Stadtstruktur mit Mauern, Türmen und Toren. Aber auch regionale Lebensmittel und Handwerk prägen unsere Stadt", erläutert Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, dass jedes Monat unter dem Motto „original, regional, bewusst, nachhaltig" ein typisches Dinkelsbühl-Produkt in den Mittelpunkt von Veranstaltungen der Stadt und anderen Akteuren gestellt wird.

 

Netzwerken und Bewusstsein für die Heimat stärken

„Viele Akteure von der Stadtverwaltung, über Privatpersonen, Gewerbetreibende, Schulen und Experten engagieren sich bei ‚Dinkelsbühl regional‘. Es gibt viele Anfragen dabei sein zu wollen. Es entsteht ein großes Netzwerk und viele Synergieeffekte. Gemeinsam können wir ein Bewusstsein schaffen für unsere Heimatschätze, für ein Dinkelsbühl „original, regional, bewusst und nachhaltig", lädt Dr. Hammer viele weitere Akteure ein, die nächsten Monate auch mitzumachen. Folgende Produkte stehen im Mittelpunkt: Januar Streuobst/Apfel, Februar Holz, März Tourismus, April Bier, Mai Theater/Musik, Juni Acker/Wiese/Gärten, Juli Kinderzeche/Kinder, August Wasser, September Denkmal/Steine, Oktober, Nudeln/Ei & Co, November Fisch, Dezember Weihnachten.

 

Weitere Infos und Fotos unter der Rubrik "Dinkelsbühl regional".