Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Volltextsuche

Schnell Gefunden

Volltextsuche

Edenkoben (Rheinpfalz)

Die älteste Städteverbindung besteht nach Edenkoben in der Pfalz. Von Anfang an spielte der Wein eine große Rolle in der Partnerschaft, so beim ersten Patenweinfest im Jahre 1955. Mittlerweile gehören sowohl das Patenweinfest wie die pfälzische Weinschänke am Stadtfest zur Tradition. Gewachsene Freundschaften, regelmäßige gegenseitige Besuche - oft auch auf privater oder Vereinsebene - erfüllen die Verbindung mit Leben. Anlässlich des 60jährigen Wein-Patenschaftsjubiläum wurde im Juni 2015 in Edenkoben gefeiert - einen Bericht hierzu finden Sie im Blickpunkt.Die Feierlichkeiten in Dinkelsbühl fanden im Juni 2016 statt - auch hierzu wurde ein Bericht im Blickpunkt veröffentlicht.

http://www.edenkoben.de

Porvoo (Finnland)

Porvoo ist eine historische Stadt und Bischofssitz im Süden von Finnland mit rund 20.000 Einwohnern in der alten Kernstadt. Malerische bunte Holzhäuser, der Dom und die engen Gassen zählen zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. 1997 erfolgte der Zusammenschluss mit der "Landskommun", so dass die Gebietskörperschaft jetzt ca. 60.000 Einwohner hat. In der Stadt lebt ein großer schwedischsprachiger Bevölkerungsteil, was auch durch die gebräuchliche schwedische Schreibweise "Borga" dokumentiert wird.
Die Partnerschaft besteht seit 1961 und wird durch gegenseitige Besuche sowohl von offizieller Seite als auch durch zahlreiche private Kontakte lebendig gehalten. Der letzte Besuch im finnischen Porvoo fand im Jahr 2013 statt.

http://www.porvoo.fi

Guérande (Frankreich)

Guérande ist eine Stadt an der französischen Atlantikküste mit ca. 12.000 Einwohnern. Der mittelalterliche Stadtkern und die Lage am Meer machen sie zu einem vielbesuchten Ausflugsziel. Typisch für Guérande sind die Salzgärten zur Gewinnung von Meersalz.

Die Partnerschaft besteht offiziell seit den Jahren 1962/63; erste Kontakte gehen aber bis in die 50er Jahre zurück und haben ihre Anfänge noch vor dem deutsch-französischen Vertrag. Die Verbindung wird auf allen Ebenen gepflegt, es gibt einen lebhaften Schüleraustausch und zwischen zahlreichen Vereinen bestehen Kontakte. Unterstützt und getragen wird die Partnerschaft außerdem vom Freundeskreis Dinkelsbühl-Guérande.

Das Jubiläum "50 Jahre Partnerschaft Dinkelsbühl - Guérande" wurde im Jahr 2012 ausgiebig in Guérande gefeiert. Vom 1. bis 5. Mai 2013 fanden die Feierlichkeiten in Dinkelsbühl statt.

http://www.ot-guerande.fr

Die Siebenbürger Sachsen

Im Mai 1951 wurde die "Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in Deutschland" als eingetragener Verein und damit als Interessenvertretung der aus dem Siedlungsgebiet im heutigen Rumänien Geflohenen oder Vertriebenen gegründet. An Pfingsten 1951 fand auch der erste Heimattag der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl statt. Die alte historische Stadt mit ihren Toren und Türmen erinnerte wohl viele an die wehrhaften Städte und Dörfer Siebenbürgens.

Inzwischen über 60 Heimattage, jeweils zu Pfingsten, haben Dinkelsbühl zu einem der Mittelpunkte siebenbürgisch-sächsischen Lebens in Deutschland werden lassen. Angesichts dieser Tatsache vereinbarten Stadt und Landsmannschaft am 25. Mai 1985 während des Pfingsttreffens eine Partnerschaft mit dem Ziel "die gewachsenen Beziehungen zu festigen und zu fördern". In Anerkennung der gefestigten Beziehungen zur Landsmannschaft und der Leistungen bei der Eingliederung der Neuankömmlinge wurde die Stadt im Jahre 1997 mit der Goldenen Plakette beim Bundeswettbewerb "Vorbildliche Integration der Aussiedler" ausgezeichnet.

http://www.siebenbuerger.de

Sighisoara - Schäßburg

Am 24. Juli 2001 beschloss der Stadtrat von Dinkelsbühl, mit der rumänischen Stadt Sighisoara, dem ehemals siebenbürgischen Schäßburg, freundschaftliche Beziehungen aufzunehmen. Fünfzig Jahre nach dem ersten Heimattag der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl wird auf diese Weise wieder eine Brücke zurück in die alte Heimat der Siebenbürgen geschlagen.

Im Rahmen einer gemeinsamen Sitzung mit dem Bundesvorstand der Siebenbürger Sachsen in Deutschland beschloss der Stadtrat von Dinkelsbühl am 4. November 2005 einstimmig, eine Städtepartnerschaft mit Sighisoara einzugehen. Auch in der Partnerstadt war bereits Ende Oktober ein entsprechender Beschluss gefasst worden.

Der Freundeskreis Dinkelsbühl-Schäßburg hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Partnerschaft auf allen Gebieten zu unterstützen und mit Leben zu füllen.

Im Mai 2016 reiste eine Delegation aus Dinkelsbühl zu den Feierlichkeiten der 10-jährigen Städtepartnerstadt nach Schäßburg. Hierzu ist im Blickpunkt ein Bericht erschienen.

 

http://www.sighisoara.org.ro

Heimatkreis Mies-Pilsen

Nach Kriegsende 1945 fanden auch zahlreiche aus dem ehemaligen Sudetenland geflohene oder vertriebene Menschen in Dinkelsbühl eine neue Heimat, darunter viele aus der ehemals "königlich privilegierten Bergstadt Mies". Viele davon gründeten Gewerbebetriebe und trugen nicht unerheblich zum Aufschwung Dinkelsbühls bei.

1950 hielt daher der Heimatkreis Mies-Pilsen seinen ersten Heimattag in Dinkelsbühl ab. Am 15. Juli 1953 beschloss der Stadtrat, die Patenschaft über den Heimatkreis der Stadt Mies und den ehemaligen Landkreis zu übernehmen. Diese Patenschaft wurde während der Kinderzeche 1954 durch den damaligen Ersten Bürgermeister Rudolf Schmidt feierlich bestätigt.

Im Rahmen des zehnten Heimattages wurde 1960 in der Kapuziner - Kirche die Wallfahrts - Gedenkstätte geweiht.

Inzwischen sind zwischen Dinkelsbühl und dem tschechischen Stribro, dem alten Mies, freundschaftliche Beziehungen entstanden, die vom Vorsitzenden des Heimatkreises, Dr. Hans Mirtes, nach Kräften unterstützt werden.

http://www.mustribro.cz, http://www.mies-pilsen.de

JingJiang (China)

Die jüngste Partnerschaft Dinkelsbühls besteht seit Oktober 2004 mit der chinesischen Stadt Jingjiang am Jangtse. An der Verbindung mit der aufstrebenden Großstadt in der Nähe der internationalen Metropole Shanghai sind auch die Städte Ansbach, Feuchtwangen und Rothenburg sowie der Landkreis Ansbach beteiligt.
Das Stadtgebiet von Jingjiang umfasst eine Fläche von insgesamt 673 km²; die 660.000 Einwohner sind auf 12 Gemeinden verteilt. Die Wirtschaft ist geprägt von der Textilindustrie, Schiffsbau und Automobilzulieferern, aber auch elektromechanische, pharmazeutische und chemische Industrie haben sich hier angesiedelt.

http://en.jingjiang.gov.cn/