Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Volltextsuche

Schnell Gefunden

Volltextsuche

Forstbetrieb

Der städtische Forstbetrieb umfasst die Bereiche Stadtwald Dinkelsbühl (539 ha) und Hospitalstiftung Dinkelsbühl (1165 ha). Zusätzlich werden über Waldpflegeverträge die Katholische Kirchenstiftung Dinkelsbühl (64 ha) und ein privater Forstbetrieb (3 ha) mitverwaltet.

Die Betriebsleitung einschließlich des Holzverkaufes wird durch die beiden Revierleiter Walter Wolf (Revier Dinkelsbühl) und Hermann Benninger (Revier Wört) wahrgenommen. Diese betreuen derzeit 78 Distrikte, die auf einer Gesamtfläche von ca. 250 km² in den Landkreisen Ansbach (Bayern), Ostalbkreis und Schwäbisch Hall (Baden-Württemberg) verteilt liegen.

Im Außendienst werden Sie von 6 ganzjährig beschäftigten Forstwirten unterstützt. Ein Teil der Betriebsarbeiten (Holzrücken, maschinelle Holzernte, Wegeunterhaltung, Jungbestandspflege) wird durch Unternehmer ausgeführt.

Von den 78 Distrikten sind nur Distrikte Eigenjagden der Stadt bzw. Hospitalstiftung. Alle anderen Waldflächen sind Teil von Gemeinschaftsjagdrevieren, die von den jeweiligen Jagdgenossenschaften verpachtet werden.

Naturgemäße Waldwirtschaft – unsere Ziele

Wir betrachten unsere Wälder als dauerhafte, vielgestaltige und dynamische Ökosysteme. Durch die Einbeziehung der in diesen Waldökosystemen ablaufenden natürlichen Prozesse in unseren Wirtschaftsbetrieb soll eine Optimierung der Waldwirtschaft angestrebt werden. Ökonomische Ziele stehen bei uns im Vordergrund.

Aber nur bei der Beachtung der ökologischen Grundlagen werden diese Ziele auch nachhaltig erreicht.
Wir streben deshalb die Wiederherstellung von gemischten und mehrschichtig aufgebauten Dauerwäldern mit Hilfe des Plenterprinzips an.

Grundlage hierfür ist ein Gleichgewicht von Zuwachs und Nutzung (stetiger Stoffkreislauf) bei der Beachtung der Individualität des Einzelstammes. Das Plenterprinzip nutzt die natürlichen Abläufe im Wald. Dauerwälder verfügen daher über eine natürliche Regelung des Bestands durch Naturverjüngung, natürliche Läuterung und natürliche Erziehung zur Feinastigkeit. Damit wird der Aufwand für menschliche Eingriffe extensiviert.

Solche Wälder sind gegen Schadereignisse sehr stabil und erlauben durch die Zielstärkennutzung die Produktion von wertvollem Starkholz und eine gleichmäßige Nutzbarkeit. Unser waldbaulicher Schwerpunkt liegt daher in der Einbringung der klimatoleranten Baumarten Tanne und Buche, der zunehmenden Anreicherung von stehendem und liegendem Totholz, sowie dem Erhalt von Biotopbäumen.

Brennholzverkauf

Je nach Wohnort können Sie ihr Brennholz in den Bezirken Dinkelsbühl, Fichtenau, Kreßberg, Schopfloch, Weipertshofen, Wilburgstetten oder Wört beziehen.

Wir bieten Ihnen folgende Möglichkeiten, Brennholz zu erwerben:

  • Brennholz selbst aufarbeiten (Selbstwerbung/Flächenlos):
    Die in den Durchforstungen anfallenden Resthölzer (Gipfel, Bruchstücke, rotfaule Erdroller) werden nach Anmeldung  und Einweisung in die Fläche losweise an die Interessenten vergeben. Es wird nach Raummetern (= rm = Ster) abgerechnet. Laubholz kostet je nach Stärke und Lage 10,00 - 15,00 Euro/rm; Nadelholz kostet 5,00 – 10,00 Euro/rm. In einzelnen Fällen werden in jungen Beständen die zu entnehmenden Bäume gekennzeichnet und an Interessenten vergeben. Die markierten Bäume müssen selbst gefällt und aus dem Wald geschafft werden. Als Berechtigung zur Aufarbeitung eines Flächenloses fordern wir den Nachweis eines absolvierten Motorsägen-Lehrgangs. Bei Bedarf bitten wir Sie, sich rechtzeitig anzumelden, da derzeit eine sehr rege Nachfrage herrscht.
  • Brennholz in langer Form an der Waldstraße (PKW-befahrbar):
    Hier wird Laubholz in langer Form (Standardlänge 6 m lang) an der Waldstraße angeboten. Die Stämme müssen dann nur noch auf die gewünschte Länge gesägt werden und können dann bequem aufgeladen werden. Das Holz wird nach Festmetern (= fm = Kubikmeter) abgerechnet. Dabei ergibt 1 fm pauschal 1,4 rm. Der fm Laubholz(Lbh) kostet derzeit 63,00 Euro, der fm Nadelholz(Ndh) 45,00 Euro zuzüglich 5,5 % MwSt. Das ergibt einen Preis von ca. 44,37 Euro/rm (Lbh) bzw. 31,69 Euro/rm (Ndh). 
  • Stammholzverkauf:
    Für den privaten Bedarf (Hausbau, -anbau, Carport, Terrassendeck, Schreinerholz (auch mondgeschlagen) liefern wir auch Stammholz frei Waldstraße nach Bestellung. Gängige Holzarten: Fichte, Tanne, Kiefer, Douglasie, Lärche, Eiche, Buche, Birke, Esche, Roterle
    Fragen Sie uns rechtzeitig. Preise auf Anfrage 

Vermietung von Waldhütten

Verbringen Sie erholsame Tage in der Stille unserer Wäldern oder feiern Sie mit Freunden in einer unserer zwei Waldhütten. Weitere Informationen zur Ausstattung und den Konditionen finden Sie hier...

Waldhütte 'Untere Neufe'
Waldhütte 'Untere Neufe'
Steinweiherhütte
Steinweiherhütte

Ansprechpartner & Kontakt

Walter Wolf
Betriebsleiter
Revier Dinkelsbühl, Oberer Mauerweg 46, 91550 Dinkelsbühl
09851 551044
0171 7282872
09851 551043
E-Mail schreiben

Hermann Benninger
Stellvertreter
Revier Wört, Im Gässle 12, 73499 Wört
07964 583
0170 9060350
09851 902-298
E-Mail schreiben